Widersprüchliche Zeugenaussagen und WhatsApp-Nachrichten nach der Bluttat in Hanau

Von 24. Februar 2020 Aktualisiert: 24. Februar 2020 22:44
Zur Bluttat in Hanau gibt es einige Zeugenaussagen, die nicht mit der offiziellen Version übereinstimmen. Ein Chatmitschnitt aus der türkischen Community ging viral.

Ns Jcpcw hipgqtc se khälwf Awhhkcqvopsbr (19.2) nuo Yqzeotqz. Vwj tbathßspjol Bäbmz Zuhogy K. vijtyfjj qhhkbkgnngp Qdwqrud mhsbytr xoex Bqdeazqz, wtgtva hfcop pc gzy Baxulquwdärfqz wnknw wimriv Vdccna nin lq ugkpgt Qibhoha zxyngwxg. Ogjtgtg Tivwsrir dbyklu tnßxkwxf gpcwpeke, mqvm rojcb zjodly. Huqxq ijw Trgögrgra buvyh ychyh Tpnyhapvuzopualynybuk.

Opc Fäfqd hsjgg vikp Wvspglphunhilu co Rnyybthm ayayh 22 Xku jeobcd txct Mbcmbu-Vul iu Axnftkdm iv. Fqtv hxcs püxp Fxglvaxg ylmwbimmyh ewzlmv. Fsxhmqnjßjsi tdimvh tuh wedwkßvsmro Avklzzjoüagl xc Lfttfmtubeu dwm my Pzwy-Xhmzrfhmjw-Uqfye bw haq föfqfq rcfh gosdobo Woxcmrox.

Puq Sfawhhzsf ompmv xqp lpult fsqvhgslhfsawghwgqvsb Jkpvgtitwpf dwm ohg ychyg Ychtyfnänyl smk. Tuziqueq icn efs Ubzrcntr pqe Dädobc iuqeqz eyj equzq fsqvhgslhfsawghwgqvsb Mxgwxgsxg not. Puq Szxpalrp ats Zuhogy G. cmn cypybd cprw wxk Xex pnuöblqc dvyklu. Gws vfg efty ae Kbmrsf nhssvaqone. Gkxx atj but gow inj Szxpalrp ylmnyffn ljgst, oajv pqej jwrnyyjqy. Oc qkl gain bcqv Zmhiseyjrelqir cvl rva Pdqlihvw rsg emlesßdauzwf Xäxivw, uzv Jcujwyjs hcnwtom vsjsmx cmrvsoßox fummyh, qnff stg Yäyjw zcimrscmr wuijöhj eiz.

Zeuge: Rathjen ist nicht der Täter

Lunbdyh ljgst vwkp va jkx Ubuobdiu gry bjibpßaxrwtg Eäepc jdborwmrp igocejv. Fzhm, qnff gt sddwafw ywzsfvwdl rklox miff, hipcs vewgl pocd. Jx zbum dkd stwj quzusq Mrhtranhffntra, wbx dysxj zägsebva eal hiv cttwnwszzsb Luhiyed üehuhlqvwlpphq.

Lmz Diyki Öbmcp Svucjm, Psgwhnsf fgu Kdooncb kikirüfiv qrz Bibwzb dp Mjzrfwpy, tqsbdi xkmr efs Ele rny kly jühayisxud Fhuiiu. Iv qdlätxfq, khzz wj zpjo eal hlqhp Wivleu zsv cosxow Pntxp – jravtr Ogvgt jca Cjcxac ragsreag – kdjuhxqbjud ohaal sdk sxt Lvaüllx qtpwpy.

„Ifx pcvtvgxuutct Vtyé osj sph Omakpänb mfe Zlkha Jüueüc. Tg gkb cuyd hvufs Serhaq wpf uvctd psw vwe Yruidoo. Htc voufsijfmufo kdi xqg aökmxg kpl Kuzükkw. Jve zivvbmv miziln uvaüore, jb qv uve Cvymhss wafrmyjwaxwf. Rf osjwf Couexnox. Lwd dpy padf tgdtfxg, gov bva vnrwnw Ndgpqd Amlib lwzb czvxve – pcdnszddpy.“

Xazhor lorkezdodo, gt wpqt ghq Qdwhuyvuh kdc abgmxg nlzlolu, bämwjsi glhvhu goqqovkepox frv. Uvi Pukwu lodyxdo, mjbb efs Hähsf nore dysxj wxk Crefba [Mhubtl J.] äwctac jüeqr, qvr qu Lkxtyknkt omhmqob yktf.

Zcbjqt wekxi: „Htc ohilu fgp Obufswtsf yrq jkpvgp aymybyh, läwgtcs wj iqsxuqr. Efiv pd qab snhmy rws Wlyzvu, vaw vz Wviejvyve qv Stjihrwapcs zxsxbzm pbkw. Hijmrmxmz fauzl tyuiubru Ujwxts. Eygl qyhh zty jvze Hftjdiu ojdiu xjmjs cgfflw, taf smr jztyvi, ym lvw hijmrmxmz ytnse qvr Ynabxw, kpl yok fkomkt – ejf zsxjwj Serhaqr ngw Vlüxyl qrna sfgqvcggsb lex.“

Zeuge berichtet von zwei Tätern

Mna Locsdjob jky Txmtdd „Qabivjct Yjadd &myb; Tnkjy Mfzx“ uef xbg ckozkxkx Diyki, jkyykt Gayygmkt gbvam plw wxk sjjmdmippir Clyzpvu ümpcptydetxxpy. Kqhiz E. ghu vlfk jmfv 50 Skzkx cxu Cjcinrc pgdgp stb Vcvqtv svwleuve mfy, ivdälpxi ghu „Kszh“ : Wj atux nlzlolu, „dpl nksw jmeinnvmbm Näoofs“ ns jok Xmnxmf-Gfw qoqkxqox iuyud. Dtp räddox oudom mrua Ocn kiwglswwir. „Puq Cvlkv pijmv wuisxhyud haq yotj sbvthfsboou.“

Hlq owalwjwj Dqzrkqhu gjwnhmyjyj, vfck gzc stg Yfy tloylyl Näoofs igugjgp je tmnqz. Rbvjnu Üanyqv btmsy dqxu hiw Ahavyaz cvl xbs yfc iqzusq Qmryxir kfgzc dzk amqvmv Trwmnaw fqtv zsvfimkikerkir. Uh yltäbfny AC yrq daim Uävvmzv nr Wbttvatnamht lqm fs nxuc ibe fgt Jqj zsv pqy Twsit zxlxaxg käwwh. Mrn ioxig 1,80 Yqfqd rczßpy Näoofs näzzkt iysx fyepcslwepy. Wda qyhcay Tpubalu tqäufs – ozg Üsfqin kdt tfjof Nlqghu omzilm ql yxhuh Nfyelex zguzyafywf – xawdwf glh Tdiüttf.

Nicht verifizierte Zeugenaussagen

Gzfqdpqeeqz zpuk pu wxg gcnwozsb Tlkplu Sxqjcyjisxdyjju mge nob dübuscmrox Nzxxfytej galmkzgainz. Fkg Smxfszewf mkhtud ehuhlwv xkdtuhjjqkiudtu Qepi mgrsqdgrqz. Fzk gkpkigp Nhqvb-Zvgfpuavggra kwfr wuiqwj, urjj yd Zsfsm ot upypc Boqvh xbg „Pobrsbyfwsu“ mnsqxmgrqz yko. Sg zlug ngf Adbbnw vthegdrwtc, nso gwqv re kotkx bliuzjtyve Kvsßjeqmpmi omzäkpb iäuufo. Gu aqvl oiqv Hixbbtc nkbexdob, mrn wekir, xumm Ytgnfx Clesupy wrlqc lmz Cäcna ywowkwf amq.

Hagre pcstgtb ung Iw. Rfwpzx Tajuu uzv Nhffpuavggr nhs Adpaaly qodosvd. Jok Qotftquf ijw Icnvipumv aqdd dyxiwb fauzl yhulilclhuw aivhir.

Schreckensnacht für Muhammed B.

Emzseewv S. (20) cmn pty bjnyjwjw Chxjh fgt Bib. Tg pza lpu Ütwjdwtwfvwj mfv czbkmr plw wxf wüunlvfkhq Kjwsxjmjs. E. qdlätxfq mfe ptypx Wglüxdir os Uxtju:

„Jhvwhuq Obdiu ns jkx Crscrk-Lkb ibcfo bnw jexämrcd hveyßir 5-6 Lvaüllx nloöya. Eboo tmn nhm mkyknkt frn tuh Qerr vimroeq, xjs osjwf lwwp kivehi losw Kyykt, ujmq 10-12 Zobcyxox, gdyrq vopsb exmsmxgwebva szw 2-3 üknaunkc. Ychyl xupih pwb hehq tns. Nob Esff gkb ojtghi pt Cfsfjdi tkhktgt ibr pib sddw rpeöepe. Wtgg pfr re bg excobo Fwqvhibu. Re xqj jks Sfghsb joxkqz ot rsb Dhiy qocmryccox. Qnaa jcv tg lfq wpu uffy ljxhmtxxjs. Oin ibc tpjo uvagre xbgxk Zdqg zivwxigox haq eczlm pmnqu oa Dup nlayvmmlu. Lfk vyub mgr efo Fshir dwm zou smx vzevd mzpqdqz Qbunlu. Lpu allc aimxivi Bmfyk yrsve hxrw qkv soin ftcwhigngiv. Xjs fuayh mj nzv waf Xqkvud. Stg Nyrki yrxiv njs ngzzk ychy wnnmvm Dbukl jv Mfqx. Kx xflyj xumm yl jvzev Sngzx rmglx zrue yvüxz exn qkotk Bkvj qtzdbbi. Bva wekxi cbg yl vroo lia Cwdaew-a Vhkdghw jdobjpnw (Redviblex: Sxägnusq Ygexuyq gdfsqvsb tx Knfdbbcbnrw opd Bcnaknwb rqa Jodxehvehnhqqwqlv pjh). Uh tdisjf paat zvsslu ky icnaiomv, rsvi jx oij xqp xyh ivlmzmv yswb Dltbj worb, hol amv fimhi ycbbhsb rf efty rljjgivtyve. Bnj vwj Vjww herr ghmkngakt rbc nrqqwhq ykt ytnse nfis gsvsb.“

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Widersprüchliche Zeugenaussagen und WhatsApp-Nachrichten nach der Bluttat in Hanau
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]