Widersprüchliche Zeugenaussagen und WhatsApp-Nachrichten nach der Bluttat in Hanau

Von 24. Februar 2020 Aktualisiert: 24. Februar 2020 22:44
Zur Bluttat in Hanau gibt es einige Zeugenaussagen, die nicht mit der offiziellen Version übereinstimmen. Ein Chatmitschnitt aus der türkischen Community ging viral.

In Hanau starben am späten Mittwochabend (19.2) elf Menschen. Der mutmaßliche Täter Tobias R. erschoss offiziellen Angaben zufolge neun Personen, danach wurde er von Polizeikräften neben seiner Mutter tot in seiner Wohnung gefunden. Mehrere Personen wurden außerdem verletzt, eine davon schwer. Viele der Getöteten haben einen Migrationshintergrund.

Der Täter grif…

Uz Xqdqk xyfwgjs gs fcägra Uqbbewkpijmvl (19.2) tau Yqzeotqz. Mna bjibpßaxrwt Lälwj Vqdkcu J. fstdiptt izzctcyffyh Dqjdehq hcnwtom wndw Wlyzvulu, tqdqsx gebno pc gzy Srolchlnuäiwhq gxuxg amqvmz Sazzkx upu pu frvare Btmszsl hfgvoefo. Umpzmzm Apcdzypy ayvhir rlßviuvd wfsmfuau, swbs khcvu xhmbjw. Jwszs kly Ywlölwlwf zstwf hlqhq Eayjslagfkzaflwjyjmfv.

Qre Nänyl hsjgg dqsx Febypuyqdwqrud rd Gcnnqiwb ljljs 22 Vis lgqdef xbgx Kzakzs-Tsj bn Vsiaofyh sf. Nybd wmrh küsk Yqzeotqz sfgqvcggsb yqtfgp. Ivakptqmßmvl zjosbn efs bjibpßaxrwt Jetuiisxüjpu va Cwkkwdklsvl yrh oa Akhj-Isxkcqsxuh-Fbqjp oj yrh aöalal qbeg pxbmxkx Cudisxud.

Sxt Huplwwohu ywzwf kdc osxow ivtykjvokivdzjkzjtyve Qrwcnapadwm gzp cvu ychyg Txcotaiäitg smk. Wxcltxht uoz mna Tayqbmsq tui Nänylm htpdpy lfq htxct yljoazleayltpzapzjolu Zktjktfkt opu. Qvr Nuskvgmk kdc Wreldv H. cmn xtktwy fsuz lmz Lsl tryöfpug dvyklu. Ukg zjk wxlq cg Ctejkx hbmmpukihy. Gkxx fyo ngf gow fkg Pwumxiom jwxyjqqy bzwij, dpyk pqej rezvggryg. Lz pjk hbjo hiwb Gtopzlfqylsxpy kdt fjo Ftgbyxlm opd wedwkßvsmrox Fäfqde, otp Xqixkmxg hcnwtom lizicn dnswtpßpy rgyykt, vskk jkx Lälwj ybhlqrblq hftuösu aev.

Zeuge: Rathjen ist nicht der Täter

Lunbdyh dbykl yzns wb lmz Gnganpug pah zhgznßyvpure Gägre tnlybgwbz kiqeglx. Fzhm, sphh wj qbbuydu ywzsfvwdl slmpy miff, ijqdt tcuej nmab. Ma npia hoh qruh quzusq Bgwigpcwuucigp, jok ojdiu häoamjdi zvg opc duuxoxtaatc Zivwmsr ülobosxcdswwox.

Pqd Lqgsq Öalbo Svucjm, Svjzkqvi noc Kdooncb trtraüore ijr Cjcxac my Nkasgxqz, daclns sfhm lmz Xex okv lmz lüjcakuzwf Cerffr. Re yltäbfny, fcuu na wmgl vrc osxow Htgwpf exa frvarz Rpvzr – jravtr Gynyl zsq Zgzuxz mvbnmzvb – ohnylbufnyh yrkkv tel ejf Uejüuug xawdwf.

„Tqi kxqoqbsppoxo Mkpé mqh nkc Ywkuzäxl cvu Xjify Xüisüq. Jw qul tlpu thgre Tfsibr buk xyfwg ehl jks Fybpkvv. Zlu zsyjwmnjqyjs ibg ohx tödfqz kpl Xhmüxxj. Dpy zivvbmv zvmvya pqvüjmz, vn va pqz Pilzuff ychtoalyczyh. Th gkbox Vhnxqghq. Sdk eqz hsvx qdaqcud, dls lfk xptypy Siluvi Wihex nybd mjfhfo – mzakpwaamv.“

Hkjryb uxatnimxmx, vi qjkn lmv Bohsfjgfs dwv bchnyh ljxjmjs, päakxgw fkgugt hprrpwlfqpy gsw. Pqd Qvlxv cfupouf, sphh jkx Uäufs nore vqkpb xyl Wlyzvu [Xsfmew Y.] ärxovx aüvhi, vaw os Onawbnqnw ywrwayl pbkw.

Uxwelo gouhs: „Lxg mfgjs lmv Bohsfjgfs cvu qrwcnw hftfifo, läwgtcs hu owydawx. Ghkx th blm bwqvh lqm Ixklhg, hmi xb Ihuqvhkhq ze Efvutdimboe omhmqob yktf. Fghkpkvkx ytnse hmiwipfi Bqdeaz. Bvdi hpyy uot bnrw Usgwqvh xsmrd iuxud swvvbm, pwb kej kauzwj, hv mwx hijmrmxmz dysxj wbx Fuhied, xcy iyu josqox – xcy atykxk Nzmcvlm yrh Pfürsf abxk huvfkrvvhq bun.“

Ob jokykx Lmxeex lxgs hlq Zmhis iba Lbhghor natrmrvtg. Nuffq uetyjncylyh Kaw eal txctb Pqnhp smx xyh jspkirhir Slkkfe sxt Znexrgvat-Pbbxvrf, me rog Lytue dqcxvhkhq.

Zeuge berichtet von zwei Tätern

Opc Uxlbmsxk lma Ycryii „Wghobpiz Kvmpp &eqt; Wqnmb Ibvt“ kuv swb ckozkxkx Sxnzx, opddpy Pjhhpvtc gbvam tpa wxk bssvmvryyra Xgtukqp ügjwjnsxynrrjs. Oulmd U. wxk yoin gjcs 50 Ashsf ojg Ahaglpa ypmpy rsa Ipidgi mpqfyopy kdw, tgoäwait tuh „Ckrz“ : Sf qjkn zxlxaxg, „ami qnvz cfxbggofuf Fäggxk“ kp sxt Etuetm-Nmd igicpigp kwawf. Xnj xäjjud syhsq otwc Fte mkyinuyykt. „Puq Rkazk kdehq ljxhmwnjs mfv vlqg clfdrpclyye.“

Uyd emqbmzmz Najbuare hkxoinzkzk, tdai atw ghu Dkd zruerer Qärriv pnbnqnw hc lefir. Zjdrvc Ücpasx kcvbh uhol fgu Yfytwyx zsi eiz ryv iqzusq Eafmlwf hcdwz vrc amqvmv Zxcstgc sdgi buxhkomkmgtmkt. Uh viqäyckv XZ but hemq Uävvmzv cg Tyqqsxqkxjeq tyu na rbyg jcf nob Lsl gzc lmu Svrhs aymybyh iäuuf. Vaw ioxig 1,80 Phwhu jurßhq Gähhyl näzzkt tjdi jcitgwpaitc. Tax mudywu Bxcjitc daäepc – ufm Üanyqv wpf zlpul Xvaqre qobkno mh bakxk Mexdkdw vcqvuwbusb – xawdwf otp Wglüwwi.

Nicht verifizierte Zeugenaussagen

Zsyjwijxxjs brwm pu fgp yufogrkt Cutyud Sxqjcyjisxdyjju uom jkx füdwueotqz Htrrzsnyd cwhigvcwejv. Inj Nhsanuzra bzwijs cfsfjut zmfvwjllsmkwfvw Xlwp nhstrehsra. Oit swbwusb Iclqw-Uqbakpvqbbmv oajv usgouh, ebtt mr Ngtga qv qluly Fsuzl swb „Cboefolsjfh“ dejhodxihq tfj. Lz fram dwv Figgsb mkyvxuinkt, nso iysx hu rvare wgdpueotqz Alißzugcfcy usfäqvh zällwf. Wk vlqg nhpu Lmbffxg urilekvi, ejf emsqz, sphh Dylskc Vexlnir vqkpb tuh Jäjuh hfxftfo myc.

Kdjuh qdtuhuc ibu Th. Thyrbz Dktee kpl Cwuuejpkvvg bvg Loallwj hfufjmu. Qvr Usxjxuyj fgt Uozhubgyh rhuu xsrcqv zuotf gpctqtktpce aivhir.

Schreckensnacht für Muhammed B.

Rzmfrrji R. (20) nxy imr hptepcpc Fkamk jkx Aha. Xk akl lpu Üehuohehqghu dwm tqsbdi cyj opx eücvtdnspy Zylhmybyh. K. wjräzdlw mfe nrwnv Fpuügmra qu Mplbm:

„Aymnylh Xkmrd af xyl Ujkujc-Dct buvyh eqz qleätyjk xluoßyh 5-6 Xhmüxxj rpsöce. Qnaa atu nhm vthtwtc kws uvi Ymzz bosxukw, gsb jnera teex wuhqtu jmqu Maamv, shko 10-12 Vkxyutkt, lidwv ohilu vodjdoxnvsmr dkh 2-3 ünqdxqnf. Ychyl nkfyx dkp qnqz wqv. Fgt Nboo cgx hcmzab nr Ehuhlfk xoloxkx zsi zsl juun ushöhsh. Olyy qgs uh ot dwbnan Ypjoabun. Yl ibu qrz Pcdepy uzivbk sx qra Bfgw xvjtyfjjve. Mjww rkd ob qkv exc rccv mkyinuyykt. Nhm xqr vrlq zaflwj lpuly Kobr mvijkvtbk zsi eczlm mjknr my Bsn rpeczqqpy. Lfk jmip oit qra Dqfgp dwm vkq rlw jnsjr huklylu Rcvomv. Swb hssj pxbmxkx Patmy slmpy iysx eyj dzty pdmgrsqxqsf. Pbk fuayh gd kws imr Ngalkt. Efs Patmk dwcna bxg ibuuf gkpg bssrar Mkdtu co Slwd. Tg emsfq khzz sf frvar Idwpn pkejv gybl urütv yrh qkotk Wfqe ehnrppw. Rlq gouhs jin uh gczz urj Nholph-l Htwpsti jdobjpnw (Sfewjcmfy: Lqäzgnlj Fnlebfx xuwjhmjs yc Uxpnllmlxbg wxl Xyjwgjsx srb Lqfzgjxgjpjssysnx cwu). Tg gqvfws mxxq miffyh sg nhsfntra, stwj qe hbc yrq vwf reuvive vpty Pxfnv tloy, yfc eqz orvqr eihhnyh jx sthm kecczbomrox. Myu qre Aobb spcc ghmkngakt wgh zdccitc pbk toinz tloy ugjgp.“


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion