Tankstelle.Foto: iStock

Wissing stellt Senkung der Energiesteuern in Aussicht

Epoch Times25. November 2021 Aktualisiert: 25. November 2021 6:50

Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) stellt angesichts der hohen Benzin- und Strompreise eine Senkung der Energiesteuern in Aussicht. „Die Mobilität verändert sich. Dadurch verändern sich auch Kosten für Energieträger“, sagte er der „Bild“.

Der Staat könne helfen, indem er „bei der Besteuerung von Energie oder auch bei Energieumlagen Entlastung schafft“. Angesprochen auf die hohen Spritpreise sagte Wissing: „Die Menschen machen sich zu Recht Sorgen.“ Die anstehenden Veränderungen im Bereich der Mobilität seien enorm.

Der FDP-Politiker versprach „klimaneutrale Mobilität, ohne den Einzelnen, die Einzelne zu überfordern“. Das sei eine Kraftanstrengung, doch „die Menschen können sich darauf verlassen: Mobilität muss bezahlbar bleiben und darf nicht zum Luxus werden“. Das werde Maßstab seiner Verkehrspolitik sein.

Es sei Aufgabe des Staates und der künftigen Verkehrspolitik, die Menschen in diesem Transformationsprozess nicht allein zu lassen. Die Pendlerpauschale nannte Wissing „wichtig“, man werde sie auch in Zukunft brauchen. Skeptisch äußerte sich Wissing zur Subventionierung von Elektrofahrzeugen. Es sei nicht Aufgabe des Staates, dauerhaft Antriebsarten zu fördern. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion