Symbolbild.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Woher? Wohin? Wer weiß? – Mutmaßlich nordafrikanischer „Straftaten-König“ seit 20 Jahren geduldet im Land

Epoch Times25. August 2018 Aktualisiert: 25. August 2018 12:54
Seine Straftaten sind so zahlreich, dass man es kaum glauben kann. Doch seit 20 Jahren schafft es Deutschland nicht, den Gewohnheitskriminellen wieder loszuwerden. Einst kam er als ohne Pass nach Deutschland ...

Im Jahr 1998 kam ein Mann ohne Pass, vermutlich aus Nordafrika, nach Deutschland. Die Behörden kennen bis heute seinen Namen nicht.

Zuletzt wurde der angeblich 1959 geborene Mann am Freitagvormittag, 24. August, verhaftet, in Frankfurt, am Mainufer. Da fand eine Polizei-Razzia statt, wie die „Bild“ berichtet. Da jedoch kein Haftbefehl besteht, lassen die Beamten den offensichtlich Betrunkenen wieder laufen.

Die genaue Herkunft des Mannes ist unbekannt. Nach Angaben des Blatte soll er „mal Algerien, mal Marokko“ angegeben haben. Doch woher er tatsächlich kam, konnte bisher nicht ermittelt werden.

Arbeitserlaubnis für Straftaten?

Logischerweise stellt er sich auch bei der Mitarbeit zu seiner Rückführung quer. Mit Erfolg: Immer wieder bekommt der „Unbekannte“ eine befristete Duldung, für den Kriminellen gewissermaßen eine Art Arbeitserlaubnis für Straftaten. Ganze 542 Ermittlungsverfahren sollen auf den mutmaßlichen Nordafrikaner laufen, so das Blatt. Dabei dürfte die Dunkelziffer um einiges höher sein.

Ein Drittel der Verfahren lief wegen Besitz und Erwerb von Betäubungsmitteln.“

(Rüdiger Buchta, Oberkommissar, Polizei Frankfurt/Main)

Ein weiteres Drittel seiner registrierten Straftaten soll wegen Schwarzfahren, Körperverletzung, Diebstahl und Raub zustande gekommen sein. Das restliche Drittel besorgten die Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, wie der Kriminaler der „Bild“ gegenüber sagte.

Woher, wohin, wer weiß?

Immer wieder verurteilt, mehrfach vorbestraft und mit einem zeitweisen Haftbefehl versehen, schlägt sich der „Nordafrikaner“ als Obdachloser in Frankfurt so durchs Leben. Hier ist seine neue Heimat, seit 20 Jahren schon. Seine alte Heimat kennt keiner von den Behörden. Wohin soll man ihn also abschieben? Und der „Straftaten-König“ wird mit Sicherheit nicht für Aufklärung sorgen. (sm)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion