Während der Eröffnung der Merkez-Moschee in Duisburg-Marxloh am 26. Oktober 2008 (Symbolbild).Foto: Juergen Schwarz/Getty Images

Zentralrat der Muslime fordert Finanzhilfen für Moscheen

Epoch Times22. April 2020 Aktualisiert: 22. April 2020 15:46

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hat Finanzhilfen des Staates für notleidende Moscheen gefordert. „Viele Moscheen stehen vor dem Bankrott, weil sie von der Kollekte zum Freitagsgebet gelebt haben – sie können bald ihre Mieten, die Kreditraten der Immobilien oder ihr Personal nicht mehr bezahlen“, sagte Mazyek am Mittwoch dem „Spiegel“. Wegen des eingeschränkten Ramadans, der am Freitag beginnt, werde sich die Lage noch verschärfen.

„30 bis fast 50 Prozent dieser Einnahmen werden jährlich besonders in der Ramadanzeit generiert – diese Spenden fallen fast komplett weg“, erwartet Mazyek. Die Gemeinden hätten sich besonders verantwortungsvoll während der Krise gezeigt. „Deshalb muss auch staatlicherseits eine Kompensation in Form eines Ausgleichs der durch die Schließung verursachten Einnahmeverluste erfolgen“, meinte Mazyek.

Derweil erarbeitete der Koordinationsrat der Muslime ein Konzept zur schrittweisen Öffnung der Moscheen. „Vorerst bleiben die Gottesdienste weiterhin ausgesetzt“, erklärte Ratssprecher Burhan Kesici. Der Koordinationsrat sei sich seiner Verantwortung bewusst. So sollten die Moscheen nicht sofort geöffnet werden, sondern zunächst die Beratungen der Bundesregierung mit den Landesregierungen am 30. April abgewartet werden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion