Italiens Regierung erklärt ganzes Land zur Sperrzone – Conte: „Wir haben keine Zeit zu verlieren“

Epoch Times10. März 2020 Aktualisiert: 10. März 2020 14:19
"Ich werde ein Dekret unterzeichnen, das man so zusammenfassen kann: 'Ich bleibe zu Hause'", sagte Regierungschef Giuseppe Conte.

Italiens Regierung schränkt wegen der Coronavirus-Epidemie die Reise- und Versammlungsfreiheit im ganzen Land ein. Regierungschef Giuseppe Conte rief die Italiener am Montagabend dazu auf, landesweit auf Reisen zu verzichten. Er kündigte zudem ein Versammlungsverbot an, das am Dienstag durch ein Dekret in Kraft gesetzt werden soll. Die Schulen und Universitäten in ganz Italien bleiben bis zum 3. April geschlossen.

„Ich werde ein Dekret unterzeichnen, das man so zusammenfassen kann: ‚Ich bleibe zu Hause'“, sagte Conte bei einer Pressekonferenz. „Ganz Italien wird zur geschützten Zone“, sagte der Regierungschef mit Blick auf die Quarantäne-Maßnahmen, die seit Sonntag bereits in großen Teilen Norditaliens gelten und offenbar das Vorbild für die neuen landesweiten Maßnahmen sind.

Die Bürger müssen nun ein Formular ausfüllen, in dem sie die Gründe für ihre Reisen angeben. Dieses Formular ist Behördenmitarbeitern an Bahnhöfen, Flughäfen sowie an Straßen zwischen den Städten auszuhändigen. Belege für die genannten Reisegründe müssen nach Angaben der Regierung aber nicht eingereicht werden.

„Wir haben keine Zeit zu verlieren“, mahnte Conte. Er verwies auf stark steigende Ansteckungszahlen, schwer kranke Patienten auf Intensivstationen und die Toten. „Wir müssen unsere Lebensgewohnheit ändern. Sie müssen sich jetzt ändern“, sagte Conte. Darum habe er entschieden, jetzt noch härtere Maßnahmen zu ergreifen.

Mit fast 9200 Ansteckungsfällen und 463 Toten ist Italien das am schlimmsten von der Coronavirus-Epidemie betroffene Land in Europa. Am Montag hatte der Zivilschutz 97 neue Todesopfer vermeldet.

Keine Einschränkung bei öffentlichen Verkehrsmitteln

Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln soll es nach Angaben von Conte nicht zu Einschränkungen kommen, damit die Wirtschaft nicht zum Erliegen kommt und „die Menschen weiter zur Arbeit gehen können“.

Von dem Versammlungsverbot sind auch Sportveranstaltungen betroffen. Die Regierung kündigte an, alle Wettbewerbe auszusetzen, darunter auch die Fußball-Liga Seria A. Es gebe „keinen Grund“ dafür, warum Sportveranstaltungen weiterhin stattfinden sollten, sagte Conte. Derzeit finden die Fußballspiele noch in leeren Stadien statt.

Zuvor hatte die italienische Regierung bereits die Schließung aller Skiorte beschlossen. Auf Anordnung des Zivilschutzes würden alle Skiorte ab Dienstagmorgen geschlossen, sagte der Minister für regionale Angelegenheiten, Francesco Boccia. Auch alle Hotels im Aostatal sollen ab Sonntag bis zum 3. April geschlossen bleiben.

Abriegelungen in Norditalien

Am Sonntag hatte die italienische Regierung bereits große Teile Norditaliens abgeriegelt. Sie erließ ein Ein- und Ausreiseverbot für die mehr als 15 Millionen Einwohner der gesamten Lombardei, einen Teil der Region Venetien, den Norden der Emilia-Romagna und den Osten des Piemont. Ausnahmen sind nur aus dringenden beruflichen oder familiären Gründen und in gesundheitlichen Notfällen möglich.

In Europa wurden bislang insgesamt 15.000 Fälle bestätigt, mehr als 500 Menschen starben europaweit an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Frankreich meldete als Land mit den zweitmeisten Infektionen in Europa mehr als 1400 Infektionsfälle und 25 Tote. Auch Kulturminister Franck Riester wurde positiv auf das Virus getestet. In Spanien verdoppelten sich die Zahlen nahezu: Die Behörden meldeten dort mehr als 1200 bestätigte Infektionsfälle und 28 Tote.

Hierzulande traten inzwischen die ersten Todesopfer durch das Virus auf. In einem Krankenhaus in Essen starb am Montag eine 89-jährige Patientin, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Im nordrhein-westfälischen Kreis Heinsberg starb nach Angaben von Landrat Stephan Pusch (CDU) ein 78-jähriger Mann an der Infektion.

Während in Deutschland noch darüber diskutiert wurde, untersagte die französische Regierung alle Veranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmern. Deshalb wird unter anderem das Champions-League-Achtelfinalspiel zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmund am Mittwoch vor leeren Rängen stattfinden. Rund 350.000 französische Schüler blieben am Montag vorsorglich zu Hause. (afp)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion