Dänemark: Armee soll Grenze zu Deutschland bewachen – Polizei mit Bandenkriminalität überlastet

Epoch Times15. August 2017 Aktualisiert: 15. August 2017 14:42
Dänemarks Polizei ist überlastet. Deswegen soll die Armee die Grenzkontrollen an der Grenze zu Deutschland durchführen, so der Vorschlag des dänischen Premierministers Lars Løkke Rasmussen. Die Polizisten sollen sich dafür der Bandenkriminalität widmen, die in Dänemark immer mehr zu einem Problem wird.

Soldaten und nicht Polizisten sollen künftig die Grenze zwischen Dänemark und Deutschland bewachen – das schlug Dänemarks Premierminister Lars Løkke Rasmussen letzten Freitag vor.

Dadurch soll die Polizei entlastet werden und sich verstärkt der Bekämpfung der Bandenkriminalität widmen, berichtet die dänische Zeitung „Politiken“.

„Wir haben den Chef der Reichspolizei und den Verteidigungschef gebeten herauszufinden, wie das bestmöglichst gemacht werden kann. Zum Beispiel bei Grenzkontrollen und Bewachungsaufgaben“, meinte Rasmussen während einer Pressekonferenz auf dem Parteitreffen der liberalen Venstre. Die „Kieler Nachrichten“ berichteten.

Bandenkriminalität nimmt zu

Die Bandenkriminalität nimmt in Dänemark zu: In den vergangenen Monaten gab es in Kopenhagen mehr als 20 Schießereien, berichtet „Politiken“. Dafür wird die Bande „Loyal to Familia“ (LTF) verantwortlich gemacht.

LTF stammte aus Kopenhagen. Neue Mitglieder werden meistens in Gefängnisse rekrutiert, schreibt die dänische Zeitung „BT“. In letzter Zeit operiert die Bande auch in anderen Städten Dänemarks und in Schweden. „Die Mitglieder sind vorzugsweise Personen mit einem anderen ethnischen Hintergrund als dänisch“, berichtet „BT“.

(as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion