„Auf die Knie!“: Französische Polizei behandelt protestierende Schüler wie Schwerverbrecher

Von 7. Dezember 2018 Aktualisiert: 8. Dezember 2018 13:40
Präsident Macron hat es sich in Frankreich nicht nur mit der arbeitenden Bevölkerung verscherzt. Auch Schüler und Studenten sind von unbeliebten Reformen betroffen.

In Frankreich gärt es nicht nur wegen der Steuerpläne auf Kraftstoffe. Auch Schüler und Studenten protestieren gegen Reformen der Macronregierung, die den Zugang zu Hochschulen regulieren sollen.

Die Proteste verliefen über längere Zeit eher verhalten, einige Lehranstalten wurden blockiert, doch seit den Protesten der Gelbwesten, werden auch die Proteste der Schüler und Studenten entschiedener. Am Donnerstag dem 6. Dezember kann es nun in verschiedenen Orten zu teils gewalttätigen Protesten der Schüler.

Die Reaktionen der Polizei erscheinen jedoch als etwas zu brutal. In Mantes-la-Jolie, im Westen von Paris, kam es zu Szenen die an Polizeieinsätze in totalitären Staaten erinnern. Fast 150 Schüler im Alter von 12 bis 20 Jahren mussten, nachdem sie bei einer Demonstration wegen Widerstands gegen die Polizei festgenommen wurden, über längere Zeit kniend und mit den Händen hinter dem Kopf oder mit Handschellen hinter dem Rücken gefesselt auf ihren Abtransport warten.

Der kurze Clip den anscheinend ein Angehöriger der Einsatzkräfte gefilmt hatte und auf Twitter postete verbreitete sich über andere soziale Medien schnell in ganz Frankreich, obwohl der ursprüngliche Tweet von der betreffenden Person schnell wieder gelöscht wurde.

Die Empörung über das Gezeigte erfasste schnell die sozialen Medien in ganz Frankreich und heizt die Stimmung für das kommende Wochenende weiter an.

Hier nun das betreffende Video wie es auf YouTube weitergegeben wird.

Die französische Polizei musste inzwischen eingestehen, dass das Video authentisch ist. Der Bildungsminister Frankreichs äußerte sogar Verständnis für das harte Vorgehen der Polizei, da die allgemeine Lage in Frankreich derzeit so aufgeladen sei. Da diese Äußerung allgemein als unpassend empfunden wird, werden nun auch an ihn wie an Macron Rücktrittsforderungen gestellt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion