Zwei Frauen mit Burka.Foto: Boris Roessler/Symbol/dpa

Heimkehr verweigert: Frankreich lässt Dschihadistinnen nicht mehr einreisen

Epoch Times4. Januar 2018 Aktualisiert: 4. Januar 2018 18:23
Frankreich verweigert einigen Dschihadistinnen aus Syrien die Erlaubnis zur Rückkehr. Sie sollen in Syrien für ihre Taten beim IS vor Gericht gestellt werden.

Die französische Regierung hat dem Wunsch mehrerer Dschihadistinnen nach einer Rückkehr aus Syrien eine Absage erteilt. Die französischen Staatsbürgerinnen sollten nach Möglichkeit in Syrien vor Gericht gestellt werden, sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag in Paris.

Unter den Frauen ist auch die 33-jährige Emilie König, die jahrelang Ausländer für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) rekrutierte.

Die Extremistinnen waren von syrischen Kurden festgenommen worden, die gegen die IS-Miliz kämpfen. Regierungssprecher Benjamin Griveaux sagte den Sendern RMC und BFMTV, die Frauen sollten vor Ort verurteilt werden, „wenn es Justizorgane gibt, die einen gerechten Prozess gewährleisten können“. Frankreich verlange aber Zusagen, dass seine Staatsangehörigen einen Rechtsbeistand bekämen.

Königs Anwalt hatte zuvor mitgeteilt, die Mutter wolle mit ihren drei in Syrien geborenen Kindern nach Frankreich zurückkehren. Sie bereue ihre Taten. Die französische Justiz wirft ihr vor, in den sozialen Netzwerken Propaganda für eine Terrororganisation betrieben zu haben.

König war 2012 nach Syrien ausgereist, trat zum Islam über und warb in verschiedenen Propagandavideos für die IS-Miliz. Sie war mit einem Dschihadisten liiert, der im Kampf getötet wurde. In syrischen Gefängnissen sollen noch mehrere Dutzend Franzosen einsitzen. Die Regierung hat zugesagt, jeden Einzelfall zu prüfen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion