Emmanuel Macron: Der Europawahlen-Kandidat Christophe Chalencon sorgt mit seinem Hitler-Vergleich für einen Eklat in der französischen Politik.Foto: Ludovic Marin/dpa

Aufreger in Frankreich: „Gelbwesten“-Europakandidat vergleicht Macron mit Hitler

Epoch Times7. Mai 2019 Aktualisiert: 7. Mai 2019 15:10

Ein umstrittener französischer „Gelbwesten“-Aktivist und Kandidat für die Europawahl hat Präsident Emmanuel Macron mit Adolf Hitler verglichen. Christophe Chalençon sagte am Dienstag der Zeitschrift „L’Express“, es gebe eine „Ähnlichkeit im Vorgehen“ zwischen dem französischen Staatschef und dem Nazi-Diktator. „Macrons Regierung vergast ihr Volk“, sagte er unter Anspielung auf den Einsatz von Tränengas bei „Gelbwesten“-Protesten.

Gegen Demonstranten verwendetes Gas: „Bestandteile aus Zyankali“

Das von der Polizei gegen Demonstranten verwendete Gas habe „Bestandteile aus Zyankali“, behauptete Chalençon. Der gelernte Schmied hatte Anfang Februar für einen diplomatischen Eklat gesorgt, als er sich in Paris mit dem italienischen Vize-Regierungschef Luigi Di Maio traf. Der Politiker der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) liegt mit Macron im Clinch. Die französische Regierung nannte das Treffen eine „Provokation“.

Der gelernte Schmied Chalençon ist Spitzenkandidat der „Gelbwesten“-Liste „Evolution citoyenne“ (etwa: Bürgerliche Entwicklung), die bei der Europawahl am 26. Mai antritt. Insgesamt stellen sich drei „Gelbwesten“-Listen zur Wahl. Die Protestbewegung demonstriert seit fast sechs Monaten für mehr soziale Gerechtigkeit und fordert den Rücktritt Macrons. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion