Polizei kontrolliert DrogendealerFoto: über dts Nachrichtenagentur

Hunderte Festnahmen bei europaweitem Schlag gegen Drogenhändler

Epoch Times11. Oktober 2019 Aktualisiert: 11. Oktober 2019 13:10
Bei einer europaweiten Razzia gegen den illegalen Rauschgifthandel wurden 411 Verdächtige festgenommen und 54 mutmaßliche Opfer von Menschenhandel identifiziert.

Bei einem europaweiten Schlag gegen den illegalen Rauschgifthandel haben Polizisten in 16 europäischen Staaten hunderte Verdächtige festgenommen und Drogen im Millionenwert beschlagnahmt. Der Einsatz „Joint Action Days 2019“ im September habe dem europäischen Drogenmarkt einen „schweren Schlag“ versetzt, erklärte die europäische Polizeiorganisation Europol am Freitag.

Insgesamt waren laut Europol mehr als 37.000 Polizisten an dem Einsatz beteiligt. Durch die Razzien seien Drogen im Straßenverkaufswert von mehr als 85 Millionen Euro vom Markt genommen worden. Unter anderem beschlagnahmten Fahnder 11,3 Tonnen Chemikalien, mit denen Amphetamine im Wert von fast 63 Millionen Euro hätten hergestellt werden können. Insgesamt wurden 411 Verdächtige festgenommen und 54 mutmaßliche Opfer von Menschenhandel identifiziert.(afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion