Messerattacke in einem Supermarkt in Oslo. 17. Januar 2019.Foto: TERJE BENDIKSBY/AFP/Getty Images

Norwegen prüft nach Messerangriff Terror-Hintergrund – Verdächtiger Muslim „will Menschen töten“

Epoch Times19. Januar 2019 Aktualisiert: 19. Januar 2019 11:29
Nach einem Messerangriff in Oslo haben die norwegischen Behörden Terrorermittlungen aufgenommen.

Nach einem Messerangriff im Zentrum von Oslo prüft die norwegische Polizei einen möglichen terroristischen Hintergrund. Es gebe „Gründe“ dafür zu prüfen, ob der Angriff vom Donnerstag „im Zusammenhang mit Terrorismus“ stehe, sagte die Chefin des norwegischen Inlandsgeheimdienstes PST, Benedicte Björnland, am Freitag bei einer Pressekonferenz.

Ein Mann hatte am Donnerstag am helllichten Tag eine Frau in einem Geschäft in der Osloer Innenstadt niedergestochen. Die Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, ihr Zustand gilt als ernst, aber stabil. Der Verdächtige wurde kurz nach der Tat festgenommen.

Björnland zufolge handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 20-jährigen Russen, der am Donnerstag von Russland aus über Schweden nach Norwegen eingereist war. Den norwegischen Sicherheitsbehörden war er demnach zuvor nicht bekannt.

Der PST befasse sich mit dem Fall, nachdem der Mann im Verhör mit der Polizei verdächtige Äußerungen gemacht habe: „Er sagte, er wolle Menschen töten und dass es ein Terrorakt sei“, sagte Björnland örtlichen Medien. Dem Sender NRK zufolge ist der Verdächtige Muslim.

Laut PST deutet bislang nichts auf mögliche Komplizen oder weitere geplante Anschläge hin. Eine Erhöhung der Terrorwarnstufe in Norwegen werde geprüft. In einer Lageeinschätzung von 2018 hatte der PST erklärt, ein vom radikalen Islamismus inspirierter Anschlag sei in Norwegen „möglich“. Sollte der Angriff vom Donnerstag als islamistischer Anschlag eingestuft werden, wäre es der erste in dem skandinavischen Land. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion