Migranten auf einem Rettungsschiff.Foto: Rene Rossignaud/AP/dpa

Rom will automatisches Verteilungssystem: Deutschland übernimmt je ein Viertel der neu ankommenden Migranten

Epoch Times12. September 2019 Aktualisiert: 12. September 2019 15:21
Die neue italienische Regierung will mit anderen Regierungen ein System zur automatischen Verteilung von Migranten aus dem Mittelmeer auf andere EU-Staaten vereinbaren. Berlin und Paris sind zur Aufnahme von je einem Viertel der Neuankömmlinge bereit. Auf Italien sollen zehn Prozent entfallen.

Die neue italienische Regierung will Medienberichten zufolge mit anderen Regierungen ein System zur automatischen Verteilung von Migranten aus dem Mittelmeer auf andere EU-Staaten vereinbaren. Die Regierungen in Berlin und Paris hätten bereits zugestimmt, berichteten die italienischen Zeitungen „Repubblica“ und „Stampa“ am Donnerstag.

Laut „Repubblica“ wollen Deutschland und Frankreich je ein Viertel der Migranten aufnehmen, die im Mittelmeer aufgesammelt werden. In den vergangenen Monaten hatte es wiederholt ein langes Tauziehen um Migrantengruppen gegeben, die mit NGO-Schiffen vor der Küste Italiens eintrafen.

Der Anteil Italiens an der Aufnahme der Migranten würde sich laut „Repubblica“ auf ein Zehntel belaufen. Als weitere Staaten, die sich beteiligen könnten, nannten die Zeitungen Luxemburg, Malta, Portugal, Rumänien und Spanien. Grundsätzlich ablehnend reagierten in der Vergangenheit Tschechien, Ungarn, Polen und die Slowakei.

Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte wird über das Vorhaben der Flüchtlingsverteilung am 18. September mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sprechen, wenn dieser zu einem Italien-Besuch erwartet wird. Weitere Beratungen sind im Kreise der EU-Innenminister geplant, die am 23. September in Malta zusammenkommen.

Italien will das bisherige System der Vereinbarungen von Dublin überwinden, nach dem die Zuständigkeit für den Umgang mit Migranten immer bei dem EU-Land liegt, in dem die Migranten zuerst eintrafen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion