Sarkozy-Vertrauter in London festgenommen

Epoch Times8. Januar 2018 Aktualisiert: 8. Januar 2018 19:14
Ein Vertrauter des früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ist in London festgenommen worden. Er soll einer der Mittelsmänner für dubiose libysche Wahlkampfspenden an Sarkozy sein.

Ein Vertrauter des früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ist in London festgenommen worden. Der Geschäftsmann Alexandre Djouhri wurde von der französischen Justiz per internationalem Haftbefehl gesucht, wie am Montag von Seiten der Ermittler in Paris verlautete.

Seit April 2013 gehen Untersuchungsrichter dem Verdacht nach, dass Sarkozys Präsidentschaftswahlkampf 2007 von Libyens damaligem Machthaber Muammar al-Gaddafi mitfinanziert wurde. Die Rede ist von mindestens 50 Millionen Euro. Noch als Präsident nannte Sarkozy den Verdacht „grotesk“.

Djouhri wurde nach Angaben der Ermittler bereits am Sonntag von der britischen Polizei am Flughafen London-Heathrow festgenommen. Er soll als Vertrauter Sarkozys mit „Gaddafis Banker“ Baschir Saleh im Kontakt gestanden haben, der sich eine Zeit lang in Frankreich aufhielt.

Als Saleh nach dem Sturz und der Tötung Gaddafis 2011 in Libyen mit Haftbefehl gesucht wurde, soll Djouhri ihm zudem geholfen haben, Frankreich heimlich in Richtung Südafrika zu verlassen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion