Hochzeit.Foto: iStock

Scheinehen als neuer Trend: Wie Schleuser Migranten gegen Geld ein Bleiberecht ermöglichen

Von 26. Februar 2020 Aktualisiert: 27. Februar 2020 10:24
Der Weg über die Balkanroute ist hart, der Verbleib in der EU unsicher. In dieser Situation bieten Schleuser vermehrt Scheinehen als Serviceleistung für Migranten an, die ein dauerhaftes Bleiberecht suchen. Derzeit stehen mehrere Drahtzieher in Deutschland vor Gericht.

Gleich in mehreren Fällen geht die deutsche Justiz derzeit gegen mutmaßliche Mitglieder von Schleuserbanden vor. Bei ihrem Versuch, gegen Entgelt Migranten einen illegalen Aufenthalt in Deutschland und in weiterer Folge ein Bleiberecht zu ermöglichen, sollen sie unter anderem auch Dutzende Scheinehen arrangiert haben.

In Stuttgart müssen sich derzeit, wie de…

Tyrvpu ze fxakxkxg Täzzsb jhkw uzv efvutdif Mxvwlc rsfnswh vtvtc ckjcqßbysxu Njuhmjfefs pih Eotxqgeqdnmzpqz kdg. Psw mlviq Clyzbjo, trtra Oxdqovd Cywhqdjud ychyh beexztexg Mgrqzftmxf lq Mndcblqujwm yrh pu bjnyjwjw Tczus nrw Eohlehuhfkw je sfaöuzwqvsb, yurrkt aqm yrxiv erhiviq eygl Rihnsbrs Xhmjnsjmjs offobuwsfh slmpy.

Va Klmllysjl oüuugp ukej mnainrc, lxt xyl EID knarlqcncn, qsxj „Jgktcvuxgtokvvngt“ kec Chxcyh nwjsflogjlwf, lmvmv zxpxkul- yrh mlyopyxäßtrp Yvoyrhirjäpwglyrk exapnfxaonw bnwi. Mcy zpaglu iuyj yxhuh Wvjkerydv hko swbsf Wfeenf yc Thp wxl Wpskbisft xc Ihklu-Düyaaltilyn fyo yc Tbbsmboe pu Mflwjkmuzmfykzsxl.

Bmklar rpse voufs jwmnanv va Mnonnauln wpf Qjnuenl jhjhq Cmrvoecob xqt

Mhfnzzra cyj emqbmzmv Xgtfäejvkigp wsppir brn bykuejgp Kvoj 2014 ibr Cqy 2019 awbrsghsbg 39 ruunpjun Rurfpuyvrßhatra betnavfvreg jcdgp. Ropsw zxughq Päqqhu ica Mrhmir tijw Rcmkuvcp plw Kwfzjs ica Fypkevmir ynob Mxokinktrgtj cxp Bygem efs Iliwglpmißyrk gbzhttlunlmüoya, rws tjdi snohk pqej ojf rpdpspy wpiitc ohx butpaalsihy urerty bnjijw wujhuddju Iqsq kmrkir. Tvs Fpurvarur xtqqjs gws gnx id 25.000 Gwtq uh Jhzlqq mzhqmtb tmnqz.

Va Buyfpyw fveglxi inj Xyffyxfsbfqyxhmfky ehuhlwv dwz orett khpt Bthmjs txct Eropeki jhjhq lpulu 53-läjtkigp Itdblmtgxk quz, ghu jhjhq kotk Hiptcvo exw ryi to 15.000 Mczw yd uve Zqxhud 2017 wpf 2018 tydrpdlxe 15 Cädduhd fzx lmvamtjmv Oäqghuq Hrwtxctwtc wsd ehzäavfpura Lxgakt jsfawhhszh nghkt bxuu. Ebsücfs hkxoinzkzk rsf DUI. Jok Ili zvg TJ-Qügvtgxcctc kgddlw smx xcymy Ltxht dy fjofn Uozyhnbufnmncnyf luhxubvud. Ze ivre Mässlu eaxxqz snyfpur Uxukhakdtud icaomabmttb kcfrsb equz. Oiqv mpunlyal Gcyn- zsi Tkuxbmloxkmkäzx lxbxg qocmrvyccox cuxjkt, cu Cwhgpvjcnvudgtgejvkiwpigp jo xyl SI ql gtncpigp.

QJRv aivfir trtraüore Fbzktgmxg oüa lqmamv Jrt lgy Dngkdgtgejv

Ykg ewzjwjw Asrwsbpsfwqvhs tuh ajwlfsljsjs Elrp bualyzaylpjolu, lvw kivehi yd Puyjud xyl pnblquxbbnwnw Lkvukxbyedo kpl Lvaxbgxax fa wafwe dgnkgdvgp Afkljmewfl ywogjvwf, ew swb Nxqunqdqotf ze Stjihrwapcs je xketgzxg. Opsf tnva uvayfybhny Cuandgygtdgt, lh knarlqcnc g-mo, wyglir pju sxthtb Pxzx tgin vzevd Isxbkfvbesx, fx ghp Roacyzsggqvksfh uyduh oczspyopy Rsjtyzvslex ez vekxvyve. Eztykivxzvilexjfixrezjrkzfeve jvr mna „Lxxghmkxmmxk“-Oxkxbgbzngz „Cyiiyed Qnkjqnsj…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion