Nigel Farage.Foto: SEBASTIEN BOZON/AFP/Getty Images

„Sie benehmen sich wie die Mafia“: Farage sorgt für Tumult im EU-Parlament

Epoch Times5. April 2017 Aktualisiert: 5. April 2017 13:57
"Sie benehmen sich wie die Mafia. Sie denken, wir sind eine Geisel. Das sind wir nicht. Es steht uns frei, zu gehen", sagte der britische Politiker Farage mit Blick auf die Brexit-Verhandlungen.

Der Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage hat am Mittwoch im Europaparlament mit einem „Mafia“-Vergleich tumultartige Szenen und einen Aufschrei der Empörung ausgelöst. „Sie benehmen sich wie die Mafia. Sie denken, wir sind eine Geisel. Das sind wir nicht. Es steht uns frei, zu gehen“, sagte Farage.

Der wenig schmeichelhafte Vergleich rief umgehend zahlreiche Parlamentarier auf den Plan, die ihrer Empörung mit lauten Zwischenrufen Luft verschafften. Das Parlament mit der Mafia zu vergleichen sei „inakzeptabel“, sagte Parlamentspräsident Antonio Tajani.

„Herr Präsident, ich verstehe nationale Empfindlichkeiten“, sagte Farage darauf an den aus Italien stammenden Tajani gewandt. „Ich ändere das in Gangster. So werden wir behandelt. Wir bekommen einen Erpresserbrief.“

Der Unmut Farages zielt auf die Forderung der EU, zunächst den Brexit und erst anschließend die künftigen Beziehungen Großbritanniens zur EU zu verhandeln sowie die Haltung zur an der Südspitze Spaniens gelegenen Exklave Gibraltar. Gibraltar sei „eindeutig ein K.o.-Kriterium“, sagte Farage in Straßburg.

Das Parlament in Straßburg forderte in seiner Entschließung zu den Leitlinien der Brexit-Verhandlungen nun eine harte Position der EU. Die Interessen der EU-Bürger müssten „in vollem Umfang“ berücksichtigt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion