„Gelbwesten”-Demonstranten in Frankreich. 12. Januar 2019.Foto: JEAN-FRANCOIS MONIER/AFP/Getty Images

„Sprengt die Ketten und stoppt die Finanzdiktatur“: Hunderte „Gelbwesten“ ziehen durch Dünkirchen in Nordfrankreich

Epoch Times26. Januar 2019 Aktualisiert: 26. Januar 2019 10:25
"Sprengt die Ketten und stoppt die Finanzdiktatur" und "Wir wollen mehr Demokratie, mehr Gehör für die Bürger" war gestern auf einem "Gelbwesten"-Protest im nordfranzösischen Dünnkirchen zu lesen und zu hören.

Im nordfranzözischen Dünkirchen sind am Freitagabend hunderte Teilnehmer der „Gelbwesten“-Bewegung durch das Stadtzentrum gezogen.

An dem ersten sogenannten nächtlichen Bürger- und Friedensmarsch nahmen ungefähr 400 Menschen teil, wie eine Journalistin der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Demonstranten reisten dazu auch aus anderen französischen Städten wie Lille und Calais an. Die Protestaktion verlief friedlich.

„Sprengt die Ketten und stoppt die Finanzdiktatur“, war auf dem Transparent an der Spitze des Protestzugs zu lesen. „Wir wollen mehr Demokratie, mehr Gehör für die Bürger“, sagte der Teilnehmer Julien. Die Demonstranten stimmten mehrfach die französische Nationalhymne, die Marseillaise, an.

Die Protestbewegung der „Gelbwesten“ demonstriert bereits seit Wochen gegen den Reformkurs von Präsident Emmanuel Macron. Dabei gab es wiederholt Zusammenstöße mit der Polizei. Auch für Samstag sind wieder landesweit Proteste angekündigt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion