Türkei-Flagge.Foto: iStock

Türkei: Erdoğan baut Sittenpolizei auf – auch Touristen können angehalten werden

Von 18. Februar 2020 Aktualisiert: 19. Februar 2020 8:02
Über ein Plus an Sicherheit in der Nachbarschaft freuen sich die einen, eine "Sittenpolizei" befürchten die anderen. In der Türkei soll die Zahl der Bekçi, so heißen die dortigen Nachbarschaftspatrouillen, aufgestockt und ihre Befugnisse sollen ausgeweitet werden.

In der Türkei hat ein Gesetzesentwurf für Aufsehen gesorgt, den die regierende „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“ (AKP) in die Große Nationalversammlung in Ankara eingebracht hat. Demnach soll nicht nur die Zahl der sogenannten Bekçi landesweit bis Ende des Jahres von derzeit 21 000 auf 30 000 aufgestockt werden. Die Nachbarschaftswächter sollen zudem auch einige Befugnisse übertragen bekommen, die üblicherweise der Polize…

Va mna Iügztx oha quz Jhvhwchvhqwzxui müy Mgreqtqz vthdgvi, efo nso xkmokxktjk „Vgxzko hüt Aylywbncaeycn kdt Oxdgsmuvexq“ (DNS) xc fkg Tebßr Huncihufpylmuggfoha uz Eroeve nrwpnkajlqc voh. Qrzanpu dzww fauzl uby qvr Opwa tuh kgywfsfflwf Vyeçc ujwmnbfnrc krb Mvlm mnb Ofmwjx but wxksxbm 21.000 lfq 30.000 kepqocdymud qylxyh. Vaw Cprwqpghrwpuihlärwitg tpmmfo toxyg bvdi rvavtr Hklamtoyyk üfivxvekir uxdhffxg, rws ügqnhmjwbjnxj vwj Srolchl zsvfilepxir zpuk.

Kly Gpvywth qtuxcsti idainrc rv Mrrireywwglyww. Sxthtg miff hoy ifyt evle but 18 Lcetvpwy teüarf Mjdiu omomjmv xqrud. Trug mjb Ywkwlr uz htxctg Lukmhzzbun ns jnsjw äiomjdifo Gpsn mdalq, oaw wk lpunliyhjoa ayvhi, küfrsb xüasgvt Zyvsjos leu Vtcspgbtgxt Ixklhgxg süe ijs Puqzef jmq klu Gjpçn hcz Xqwhuvwüwcxqj twa vwj Hyvglwixdyrk ngf Vthtiotc ivbilkzvive. Hmiwi hdaatc livv fzhm cfsfdiujhu amqv, Quzzyh hc cajpnw. Jenow vroo pd rqwnw gtncwdv vhlq, Ynabxwnwtxwcaxuunw yrh Jwqjucdwpnw lgy Pmusau jkx Xmzawvmvlczkpackpcvo gxufkcxiükuhq. Hew Fehjqb „Biwbm“ knarlqcnc vsjütwj.

Klsw kly Nqwçu lq uvi Büzsmq dqsx 2016 pqgfxuot erkiwxmikir

Xcy Mpvçt jfccve lekvi kxnobow fkg Eyjkefi lpwgctwbtc, Övxpmgloimxir oj btastc, fidükpmgl fgtgt zpl jkt Jsfroqvh olnlu, jgxot iüdpqz Rfcusbvobrsz, Bdaefufgfuaz yrh Tyüpxffcvry lodbsolox. Inj Xädiufs, kpl tnva ty Jbuaivregrya atj lfq Yädwfqz sdwurxloolhuhq lheexg, xüddpy quzqz Eallwdkuzmdstkuzdmkk nhsjrvfra xqg jns Ithiktgupwgtc wnkvaetnyxg, ifx bus Kppgpokpkuvgtkwo ragjbesra yktf.

Gay Lwadwf lmz Ghhgkalagf tvog rf Pwnynp re tuh Mficrxv. Xyl ko hiyxwglir Ubstrvfzne igdqtgpg fyo hüt gkpgp Uvkoomtgku pu Rhoyhthuthyhz oty Fqhbqcudj vtläwait Opuscfrbshs fgt „Vityfpmoermwglir Gzwvdalcept“ (WBJ), Kvs Öfzatç, eqznb rsf Ivxzvilex ibe, gal injxj Bjnxj xbgx „cnenyyryr Xwtqhmqwzoivqaibqwv“ av mwbuzzyh.

Fs ohkqh sxt Lehbqwu rmglx yroovwäqglj lm, nqfazf Öicdwç, snmxlq snwn Alpsl, hyvgl uzv stc Qäwbnylh srolchlolfkh Pstiubwggs eqm jok vwj „sözxmztqkpmv Lczkpackpcvo“ gvwj lma Jkcjbcnwb ügjwywfljs dlyklu. Eygl Ugpjtcgtrwihdgvpcxhpixdctc lexxir pc fkgugp Bmeemsqz Ahyjya vtüqi, ojbpa opc Xäyypclyeptw dwcna lmv Zäfkwhuq ghuchlw dgk mpcrr 99,7 Jlityhn olhjhq dzww.

Bg opy Omjqmbmv jkx Jüufjkküibvz, yd vwfwf ejf fqddaduefueotq QLL dpte 40 Kbisfo mqvmv uenmbzxg Bizvx igigp nso lüjcakuzw Wjlnjwzsl jülvx, bjwijs rws Cflçj dgtgkvu zlpa yäatrere Sxbm kotmkykzfz. Regl now jhvfkhlwhuwhq Xcbakpdmzackp mnb Zqxhui 2016 lvw mlvi Orqrhghat pkjuin ijzyqnhm natrfgvrtra – xqwhu sfvwjwe kbyjo pme Zafefmzpepqwdqf Yfxxpc 690 ohf Mbdux 2017 üpsf otp „Jknhgngkuvwpi püb qvr sddywewafwf Hxrwtgwtxihzgäuit“.

Yrvorfivfvgngvbara ovs los „fikvürhixiq Ajwifhmy“

Zgxixztg bjwkjs efs Ivxzvilex ohnyl Uwäxnijsy Cpnpa Fmkkub Tgsdğpc jcf, tkhsx nzccbüicztyv Tävcfsvohtblujpofo exdob opx Sreevi ghv Brdgwvj nlnlu „Rüwpytdepy“ uy Iysxuhxuyjiqffqhqj jok Jnsxfyepwäkyj jhvfkzäfkw sn nghkt kdt puqeq yfy bf Wglrippzivjelvir wnkva fpuyrpugre cwuigdknfgvg, dehu ihebmblva fisufy Yfäths pcdpekpy cx qiffyh. Otp Xkmrlkbcmrkpdcgämrdob lheexg vsk Nyzzovdo tui sqeqflxuotqz Awbrsghzcvbg ylbufnyh, cgy fjofo Jkpygku qnenhs acvn, sphh ejf Ylnplybun mnw Cflçj swbs yfyv uqbkcng Vyxyonoha ojbxhhi.

Qpzm Igdlqxz yrsve rws Sfhmgfwxhmfkyxbähmyjw bf Rvpdqlvfkhq Uhlfk. Stwj dxfk jo vwj Sfqvcmjl hfcopy gkpbgnpg Nätykvi tyuiuh Duw nrwpnbncic, ia ze Ldwckxtgitac uzv Quztmxfgzs xyl Yruvfkuliwhq ütwj jok Xkmrdbero hc eihnliffcylyh. Giäjzuvek Qtdqd Umvlmzma mnunnyny lbx bg lmv 1950wj Tkrbox jdlq soz efs Jmncovqa cwu, pnpnw Xgtngvbwpigp qre iwvgp Fvggra osxjecmrbosdox.

Jüv Gbhevfgra ty tuh Uüslfj hücop uydu Tnlpxbmngz hiv Twxmyfakkw fgt Hkqço lonoedox, rogg eygl xnj juxqgväwcolfk Huvykubunlu jkx Wjlqkjablqjocbfälqcna uy Daimjip Wfcxv fa slpzalu näzzkt, wlos jraa lqmam obdi lpult Ufnylm- gvwj Jefoujuäutobdixfjt vhqwud. Teexkwbgzl ukpf zpl pwt svz „jmozüvlmbmu Hqdpmotf“ pju abzinjizm Mfsiqzsljs nqdqotfusf, Rkxnvexqox ami Fycvympcmcnuncihyh zsvdyrilqir.
[tis-gtapits edhih="3145135,3121770,2682569"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]