Amnesty International und Reporter ohne Grenzen fordern vor einigen Jahren vor der türkischen Botschaft in Berlin die Freilassung aller in der Türkei inhaftierten Journalisten. Einige der Journalisten sind mittlerweile wieder frei.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Urlaub könnte zu „böser Falle“ werden: Deutscher Journalisten-Verband warnt Journalisten und Blogger vor Türkeireisen

Epoch Times3. Januar 2019 Aktualisiert: 3. Januar 2019 14:30
Die Lage für Journalisten in der Türkei ist nicht gut. Jetzt warnt der Deutsche Journalisten-Verband die Kollegen vor einem Urlaub in dem islamisch regierten Land.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) warnt Journalisten und Blogger vor Reisen in die Türkei.

„Die schönsten Wochen des Jahres sollte niemand im Polizeigewahrsam verbringen müssen“, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall am Donnerstag.

Der Urlaub könne zu einer „bösen Falle“ werden. Anlass für die Warnung ist die Festnahme des Deutschtürken Adnan Sütcü in der vergangenen Woche. Die türkischen Behörden werfen ihm staatsfeindliche Facebook-Beiträge vor.

Überall teilte mit, Journalisten sollten im privaten Urlaub „besondere Vorsicht“ walten lassen. Vor der Buchung einer Türkeireise sollten Journalisten überprüfen, ob sie sich in sozialen Netzwerken zu aktuellen politischen Entwicklungen dort geäußert haben.

Auch das Auswärtige Amt hat vor Reisen in die Türkei gewarnt. Festnahmen deutscher Staatsangehöriger habe es mehrfach im „Zusammenhang mit regierungskritischen Stellungnahmen in den sozialen Medien“ gegeben. Äußerungen, die nach dem deutschen Gesetz von der Meinungsfreiheit gedeckt seien, könnten „Anlass zu einem Strafverfahren in der Türkei geben“. Das Teilen oder „Liken“ eines fremden Beitrags reiche dafür schon aus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion