Das will die AfD verbieten: In Schulen soll nicht nur für Lehrerinnen, sondern auch für Schülerinnen ein Kopftuchverbot gelten.Foto: Sebastian Willnow/dpa

Von der Stadt Wien jahrlang gefördert: Kindergarten legte Fokus auf Türkentum und Islam

Epoch Times8. Mai 2018 Aktualisiert: 8. Mai 2018 13:39
Es gibt Vorwürfe rund um den türkischen Wiener Kindergarten "Marienkäfer" mit Verbindungen zum Moscheedachverband ATIB. Der Fokus im Lehrplan der Eirichtung lag offenbar auf das Türkentun und dem Islam.

Der türkische Kindergarten, „Marienkäfer“ in Wien sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert. Dieser soll mit dem umstrittenen türkisch-islamischen Kulturverein Moscheedachverband ATIB in Verbindung stehen. Zudem lag der Fokus im Lehrplan des Kindergartens offenbar auf dem Türkentum und dem Islam.

Die Stadt Wien hat das Projekt jahrelang tatkräftig unterstützt – mit rund 227.000 Euro Fördergeldern bis 2017. Dann wurde auf Forderung des Magistratsabteilung 11 (Kinder- und Jugendhilfe/MA11) das pädagogische Konzept des Kindergartens geändert. Bezüge zum Türkentum und Islam entfielen. Die „Kronen“-Zeitung berichtete.

„Kindern türkische Wertvorstellungen vermitteln“

Der Kindergarten, so berichtet die „Krone“, wurde durch das „Bildungs- und Forschungsinstitut Nokta“ – eine Art Unterverein des Dachverbands ATIB – gefördert. Das pädagogische Kindergartenkonzept von Nokta wurde im Jahr 2009 beim MA 11 eingereicht.

Im Mittelpunkt steht: „Kindern türkische Wertvorstellungen sowie die türkische Kultur altersgerecht zu vermitteln.“ Darüber hinaus sei „die religiöse Erziehung“ ein wichtiger Bestandteil im täglichen lernen. Den Kindern werde „durch eine ausgebildete Seelsorgerin zwei Mal die Woche die islamischen Werte vermittelt“, schreibt die Zeitschrift „Profil“.

Der Trägerverein Nokta, der sich als „Bildungs- und Forschungsinstitut“ bezeichnet, bekennt sich in seinen Statuten offenbar zur staatlichen türkischen Religionsbehörde Diyanet İşleri Başkanlığı in Ankara. Wie „Profil“ berichtet, sei der Obmann des Vereins auch bei ATIB tätig.

Islamismus-Forscher skeptisch

Der umstrittene Kindergarten“Marienkäfer“ ist in jener ATIB-Moschee in der Brigittenau eingerichtet worden, in der auch die Kriegsinszenierungen mit Kindern stattfanden. Dort hatten Kinder in Tarnkleidung die Schlacht von Gallipoli nachgespielt.

In der vergangen Woche war der ATIB-Verantwortliche ins Wiener Rathaus gebeten worden, um die Forderung nach Richtlinien für die Betreuung und den Umgang von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen von ATIB entgegenzunehmen, schreibt „Profil“ weiter. Doch was nun in die Tat umgesetzt wird bleibt offen.

Historiker und Islamismus-Forscher Heiko Heinisch sieht die ganze Angelegenheit kritisch:

ATIB vertritt eine nationalistische und zum Teil auch islamistische Ideologie. Ich halte es für prinzipiell bedenklich, dass in diesem Umfeld ein Kindergarten betrieben wird. Wir wissen trotz aller behördlicher Kontrollen letztlich nicht, was dort alles passiert,“ so Heinisch.

Öffentliche Fördergelder für Türkentum und Islam – Politiker geschockt

Der ÖVP-Politiker Markus Wölbitsch, Stadtrat von Wien, kritisierte die Politik der Stadt Wien. Er sagte, dass diese „viel zu lange öffentliche Fördergelder für Türkentum und Islam als Erziehungsinhalte ausgeschüttet“ habe. Die Rot-Grüne Regierung habe die Augen vor den „Integrationsproblemen“ viel zu lange verschlossen.

„Wir haben Null Toleranz für türkischen Nationalismus und rot-grüne Ignoranz in Wien“, so Wölbitsch.

Ebenfalls forderte der Stadtrat, dass der Trägerverein Nokta und der ATIB-Kindergarten keinerlei Fördergelder mehr bekommen sollen – der Kindergarten müsse geschlossen werden.

Landesparteiobmann der Wiener FPÖ, Johann Gudenus, zeigte sich „fassungslos“ über die Situation: „Ein Kindergarten, der in seinem Bildungsprogramm die Bedeutung des Türkentums und des Islam betont, hat keinerlei Ansprüche auf öffentliche Förderung“, so Gudenus.

Mehr zum Thema:

Skandal um Wiener Islam-Kindergärten: Illegal Migranten statt Kinder untergebracht – Türken-Paar angeklagt



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion