"Vater" und "Mutter" wurden in Frankreich per Gesetz durch die Begriffe "Elternteil 1" und "Elternteil 2" ersetzt.Foto: Daniel Karmann/dpa

Zerstörung der traditionellen Familie: Französische Schulen streichen „Vater“ und „Mutter“

Epoch Times19. Februar 2019 Aktualisiert: 19. Februar 2019 10:28
Frankreich ändert das Bildungsgesetz zugunsten von Homo-Ehen und führt die Begriffe "Elternteil 1" und "Elternteil 2" ein. Die konservative Opposition kündigte im Falle eines Machtwechsels an, die Änderung sofort rückgängig zu machen.

Eine Entscheidung zugunsten der Homo-Ehen: Am Dienstag letzter Woche verabschiedete die französische Nationalversammlung ein Gesetz, wonach die Bezeichnungen „Vater“ und „Mutter“ durch die Begriffe „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“ ersetzt werden sollen.

Die Änderung des Gesetzes sei nach Angaben der Abgeordneten Valérie Petit im Interesse der „Verankerung der Vielfalt von Familien mit Kindern“. Niemand solle sich in der Gesellschaft „ausgeschlossen“ fühlen. Familien mit gleichgeschlechtlichen Eltern finden Anerkennung.

Die Partei République en Marche (REM) von Präsident Emmanuel Marcon unterstützte die Gesetzesänderung. In dem Änderungsantrag heißt es: „Um Diskriminierung zu verhindern, dürfen Schulanmeldung, Klassenbücher, Elternberechtigungen und alle anderen offiziellen Formulare mit Kindern nur Elternteil 1 und Elternteil 2 erwähnen.“

Der französische Bildungsminister Jean-Michael Blanquer twitterte: „Ich glaube nicht, dass die Worte ‚Vater‘ und ‚Mutter‘ verschwinden sollten (….). Die Begriffe ‚Elternteil 1‘ und ‚Elternteil 2‘ sind absolut nicht ideal, es scheint eine Hierarchie zwischen den beiden Elternteilen zu schaffen.“

Konservative auf den Barrikaden

Laurent Wauquiez, Vorsitzender der französischen Partei Les Républicains (LR), kündigte bereits an, dass die Gesetzesänderung umgehend rückgängig gemacht wird, falls mit den nächsten Wahlen ein Machtwechsel einhergeht.

In diesem Fall würden die traditionellen Bezeichnungen „Vater“ und „Mutter“ sofort wieder eingeführt werden, so Wauquiez berichtet die „FAZ“.  Nach seiner Auffassung habe die Regierungspartei ein Versprechen gebrochen, das den Kritikern der „Ehe für alle“ im Jahr 2013 gegeben worden sei.

Ende 2012 und Anfang 2013 demonstrierten Millionen Menschen in Frankreich gegen die Homo-Ehe. Sie sehen sie als Angriff auf die traditionelle Familie, bestehend aus Vater, Mutter und Kind.

Ungeachtet dessen wurde im Jahr 2013 in Frankreich beschlossen, dass auch homosexuelle Paare heiraten dürfen. Familien, die aus einer solchen Partnerschaft resultieren haben danach entweder zwei Mütter oder zwei Väter. Mit der Gesetzesänderung wurde diesem Umstand nun Rechnung getragen.

Im Zuge der Einführung der Homo-Ehen hatte die linke Justizministerium noch im Jahr 2013 dementiert, dass sie wie nach dem Vorbild der Niederlande die geschlechtsneutralen Begriffe „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“ einführen werde. (sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion