In New York fand am Freitag die größte Parade zum Welt Falun Dafa Tag statt, die der Big Apple je erlebt hat.Foto: Benjamin-Chasteen / EPOCH TIMES

25 Jahre Falun Dafa: Riesige Parade in New York mit 10.000 Teilnehmern

Epoch Times14. Mai 2017 Aktualisiert: 16. Mai 2017 15:43
25 Jahre Falun Dafa: In New York wurde am Freitag der Welt Falun Dafa Tag mit einer gigantischen Parade durch Manhattan gefeiert. Über 10.000 Falun Dafa-Praktizierende aus 57 Ländern und Regionen zogen in einem riesigen und farbenfrohen Zug durch die Stadt.

Ihre Botschaft lautet: „Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht“. Über 10.000 Falun Dafa-Praktizierende aus aller Welt zogen am Freitag in einer riesigen und farbenfrohen Parade durch New York – als Höhepunkt der diesjährigen Feierlichkeiten zum Welt Falun Dafa Tag, der am 13. Mai stattfand. Es war die größte Falun Dafa-Parade, die New York je erlebt hat.

Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine traditionelle Disziplin zur Veredelung von Körper und Geist, die aus der chinesischen Qigong-Tradition stammt. Sie besteht aus fünf sanften Meditationsübungen und einer anleitenden Lehre über die Grundprinzipien des Universums „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht“.

Als Meister Li Honghzi den Weg „Falun Dafa“ im Jahr 1992 erstmals der Öffentlichkeit vorstellte, wurde er rasch das beliebteste Qigong Chinas – unter dem Namen „Falun Gong“. Das allererste Seminar fand an einem 13. Mai statt – genau vor 25 Jahren in Changchun im Nordosten Chinas.

Heute wird Falun Dafa von zigmillionen Menschen in über 70 Ländern praktiziert. Und so gab es in der Parade zum 13. Mai nicht nur Folkloristisches aus der chinesischen Tradition zu sehen, sondern auch viele Praktizierende, die ihre eigenen Kulturen repräsentierten und traditionelle Kleider trugen.

„Wir kamen in traditionellen Kostümen, weil wir finden, dass Falun Dafa alle traditionellen Kulturen inspiriert hat“, sagte Oleksandr Nimenko aus der Ukraine. Er trug ukrainische Kleidung aus dem 17. Jahrhundert und seine Frau Armina ein traditionelles Kleid aus Armenien. Hinter ihnen lief gleich die russische Abteilung. In der europäischen Abteilung der Parade waren auch bestickte polnische Jacken zu sehen und sogar Lederhosen und elegante Trachten aus Bayern. Alle Fotos: EPOCH TIMES20170512-FalunDafaParade-SamiraBouaou-5167-740x493

B08I1602-1500x1000

20170512-FalunDafaParade-SamiraBouaou-5124-1500x1000

20170512-FalunDafaParade-SamiraBouaou-4675-1500x1083

20170512-FalunDafaParade-SamiraBouaou-5055-1500x1000

20170512-FalunDafaParade-SamiraBouaou-5330-1500x1000

20170512-FalunDafaParade-SamiraBouaou-4846-1500x1000

Grand-Parade-WFDD-Mihut-Savu-3959-1500x1001     B167391-1500x1000

EVAN4119-1500x1000

EVAN4127-1500x1000-1

Grand-Parade-WFDD-Benjamin-Chasteen-7075-1-1500x1000

Reden über Verfolgung in China

Reden wurden ebenfalls gehalten. Und diese betrafen vor allem die politische Lage in China, wo Falun Dafa seit 18 Jahren vom kommunistischen Regime unterdrückt wurde und immer noch wird.

Levi Browde, der Leiter des Falun Dafa Informationszentrums erinnerte daran, dass Falun Dafa in den frühen 90er-Jahren vom KP-Regime gefördert wurde, weil es sich enorm positiv auf die Gesundheit der Bevölkerung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt auswirkte. Seit dem 20. Juli 1999 gab es jedoch eine Verfolgungskampagne gegen die friedliche Bewegung, die vom damaligen Parteiführer Jiang Zemin begonnen wurde.

Zigmillionen Menschen werden heutzutage in China immer noch mit Verhaftung, Folter, Misshandlung und sogar dem Tod bedroht, wenn sie zu ihren Überzeugungen stehen. Browde fügte hinzu, dass zehntausende Praktizierende für ihre Organe getötet wurden, um das Material für Chinas boomende Transplantationsindustrie zu liefern. (Bis heute ist absolut intransparent, woher 60.000 bis 100.000 lebenswichtige Organe kommen, die Jahr für Jahr in Chinas über 700 Transplantationskliniken verpflanzt werden. Mehr dazu HIER!)

„Es ist inakzeptabel, jemanden umzubringen, weil er an Wahrhaftigkeit, Mitgefühl und Nachsicht glaubt – universelle Werte, die unsere moderne Welt bitter nötig hat“, sagte Alan Adler, der Vorsitzende der NGO „Friends of Falun Gong“.

Die Verfolgung von Falun Gong sei nicht „nur ein politisches oder chinesisches Thema, sondern eines menschliches und historisches“, meinte Adler.

Auch Anastasia Lin, die amtierende Miss World Canada, die selbst Falun Dafa praktiziert und in Filmen über die Verfolgung mitspielte, hielt eine Rede. Die Falun Dafa Praktizierenden in China würden auch angesichts brutaler Unterdrückung Mitgefühl und Freundlichkeit aufrechterhalten, sagte sie darin. Sie bewundere die Praktizierenden, die unnachgiebig Informationen verbreiteten über die Verfolgung, die jedoch „von den Mainstream-Medien ignoriert wurde“.IMG_9724-740x493

Ähnlich äußerte sich James Blake, ein Professor der City University of New York, der als Passant mit seiner Frau die Parade anschaute: Als die Plakate mit den Informationen über die Organraub- und Menschenrechtsverbrechen an ihm vorbeizogen, habe ihn das erstmals zu diesem Thema wachgerüttelt.

„Davon hört man nichts in den Nachrichten“, sagte er. „Dazu gibts kein Daily Briefing auf CNN …“ Er fügte hinzu: „Ich denke, es ist eine sehr kraftvolle Parade, in vielerlei Hinsicht .. sehr friedlich und mit großer Stärke.“

20170512-FalunDafaParade-SamiraBouaou-5662-1500x1000

20170512-FalunDafaParade-SamiraBouaou-5648-1500x1000

(jw/rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion