Freiheitsstatue in New York City.Foto: iStock

30 Millionen Dollar wöchentlich im Kampf gegen Coronavirus: Bundesstaat New York ruft Notstand aus

Epoch Times8. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:51
Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen sei um 21 auf 76 gestiegen, sagte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo. Sein Bundesstaat werde voraussichtlich 30 Millionen Dollar (26,6 Millionen Euro) wöchentlich für die Bekämpfung des neuartigen Coronavirus ausgeben

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat auch der Bundesstaat New York den Notstand ausgerufen. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen sei um 21 auf 76 gestiegen, sagte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo am Samstag in Albany zur Begründung. Der Notstand erlaube eine beschleunigte Beschaffung von Ausrüstung, die nun zur Bekämpfung der Epidemie benötigt werde.

Sein Bundesstaat werde voraussichtlich 30 Millionen Dollar (26,6 Millionen Euro) wöchentlich für die Bekämpfung des neuartigen Coronavirus ausgeben, führte Cuomo aus. Die Behörden würden 24 Stunden am Tag verstärkt Menschen auf das Virus testen, um Infizierte isolieren zu können. Damit solle die Ausbreitung des Erregers der Atemwegserkrankung Covid-19 verlangsamt werden.

Besondere Sorge bereitet Cuomo die Lage in New Rochelle , einer Stadt im Bezirk Westchester rund 30 Kilometer nordwestlich der Metropole New York. 57 der Infektionsfälle im Bundesstaat New York wurden in einer orthodoxen jüdischen Gemeinde in New Rochelle nachgewiesen. Hier liege eine „Ansteckung in Gruppen“ vor, sagte der Gouverneur und warnte: „Gruppen neigen dazu, immer mehr Menschen anzustecken.“

Zur Eindämmung der Infektionen wurden Besucher in Alters- und Pflegeheimen untersagt. Seine Regierung sei „super vorsichtig“, sagte Cuomo.

Kalifornien und Washington kämpfen gegen Coronavirus

Vor New York hatte am Mittwoch bereits der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat Kalifornien wegen der Coronavirus-Epidemie den Notstand verhängt. In den USA wurden bereits mehr als 200 Infektionen mit dem Covid-19-Erreger nachgewiesen, 19 Infizierte starben. 16 der Todesopfer standen in Beziehung zu einem Altersheim im nordwestlichen Bundesstaat Washington.

In der Hauptstadt Washington wurde derweil bekannt, dass ein Teilnehmer bei einer Veranstaltung mit US-Präsident Donald Trump und seinem Vize Mike Pence positiv auf das neuartige Coronavirus getestet wurde. Wie die Organisation American Conservative Union am Samstag via Twitter mitteilte, hatte der Mann die Jahresversammlung konservativer Aktivisten und Parlamentarier (CPAC) besucht, die vom 26. bis zum 29. Februar in der Nähe von Washington stattfand.

Dort traten auch Trump, Pence sowie andere Kabinettsmitglieder und hochrangige Vertreter des Weißen Hauses auf. Zwischen dem Infizierten und Trump oder Pence habe es aber „keine Interaktion“ gegeben, weil sie nicht in der selben Halle gewesen seien, erklärten die Organisatoren. Der Infizierte wird demnach im Bundesstaat New Jersey medizinisch betreut und steht unter Quarantäne. (afp)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, undercover Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion