Pesos und Dollar. Symbolbild.Foto: istock

Argentinien schränkt Kapitalverkehr weiter ein – Geldzahlung im Ausland auf 50 Dollar beschränkt

Epoch Times1. November 2019 Aktualisiert: 1. November 2019 7:09

Wenige Tage nach der Präsidentschaftswahl in Argentinien schränkt das Land den Kapitalverkehr weiter ein. Argentinier dürfen ab Freitag im Ausland nur noch Kreditkartengeschäfte in einem Volumen von maximal 50 US-Dollar abwickeln, teilte die Argentinische Zentralbank am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Zwar gelte die neue Obergrenze pro Transaktion, die beliebig oft wiederholbar sei, hieß es, doch wissen die Währungshüter, dass dabei für die Kunden oft eine Kreditkartengebühr fällig wird.

Damit will die Zentralbank Geldabflüsse ins Ausland zum vergleichsweise günstigen offiziellen Wechselkurs erschweren, die ihre Devisenreserven schrumpfen lassen.

Bereits unmittelbar nach der Wahl am Sonntag, die mit einem Sieg des Peronisten Alberto Fernández endete, hatte die Zentralbank das maximale Volumen für Geldumtausch zum offiziellen Wechselkurs von 10.000 US-Dollar je Monat auf 200 US-Dollar gesenkt.

Die Maßnahme hat aus Sicht der Zentralbank Erfolg

Gingen ihre Devisenreserven in der vorherigen Woche noch um durchschnittlich 789 Millionen US-Dollar pro Werktag zurück, waren es seit Einführung der neuen Obergrenze nur noch im Schnitt 62 Millionen US-Dollar täglich.

Insgesamt bunkert die Zentralbank nach eigenen Angaben noch gut 43 Milliarden US-Dollar, mit denen sie den Wechselkurs beeinflussen will. Am Donnerstag wurde dieser offiziell auf eine Spanne zwischen 59 und 63 Pesos je US-Dollar festgelegt, auf der Straße werden unter dem Stichwort „Dollar blue“ aber freilich bis zu zehn Prozent mehr verlangt.

Viele Argentinier versuchen bei einer jährlichen Inflationsrate von aktuell 53,5 Prozent ihr Geld um jeden Preis ins Ausland zu schaffen. Allein im Vergleich zum Vormonat betrug die Geldentwertung nach Angaben der Zentralbank 5,9 Prozent.

Vor Kassenstuben von Dienstleistern, mit denen man ohne Limit, aber zu den schlechteren Kursen Geld ins Ausland transferieren kann, sieht man in der Hauptstadt Buenos Aires zunehmend kleinere Schlangen von Menschen, die schließlich dicke Geldbündel über den Tresen schieben. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion