Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (2.von rechts) und Burkina Faso's Präsident Roch Marc. 27. November 2017.Foto: PHILIPPE WOJAZER/AFP/Getty Images

Macron: „Wenn Afrika scheitert, verlieren wir alle, weil Europa von einer Migrationswelle überrollt würde“

Epoch Times29. November 2017 Aktualisiert: 29. November 2017 7:25
Frankreich will mit einem milliardenschweren Fonds kleine und mittlere Unternehmen in Afrika fördern. Präsident Macron wies darauf hin, dass das Wohlergehen Afrikas und Europas zuammenhänge.

Frankreich will mit einem milliardenschweren Fonds kleine und mittlere Unternehmen in Afrika fördern.

Die Einrichtung des Fonds gab der französische Präsident Emmanuel Macron am Dienstag bei einem Besuch im westafrikanischen Burkina Faso bekannt.

Er rief die europäischen Partner und private Geldgeber zu Finanzzusagen auf, um das Volumen des Fonds von zunächst einer Millliarde Euro zu verzehnfachen. Dies sei „absolut machbar“, sagte Macron in Ouagadougou.

Der Präsident wies darauf hin, dass das Wohlergehen Afrikas und Europas zuammenhänge. „Wenn Afrika scheitert, verlieren wir alle, weil Europa von einer Migrationswelle überrollt würde“, sagte Macron. Die Gelder des Fonds sollen Unternehmen in Bereichen wie Landwirtschaft und Digitaltechnik zugute kommen.

Burkina Faso war die erste Station von Macrons Afrika-Reise. Am Mittwoch nimmt er in der Elfenbeinküste am EU-Afrika-Gipfel teil. Themen des Treffens unter dem Motto „In die Jugend investieren – für eine nachhaltige Zukunft“ sind die Stärkung der afrikanischen Wirtschaft, die Flüchtlingskrise und der Kampf gegen den Terrorismus.

Bei dem Gipfel werden mehr als 5000 Teilnehmer aus 55 afrikanischen und 28 europäischen Staaten erwartet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reiste schon am Dienstag an und wird im Vorfeld des Gipfels mehrere bilaterale Gespräche mit afrikanischen Vertretern führen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion