Pentagon: Verkaufsverbot für chinesische „Spionage-Handys“ von ZTE und Huawei auf US-Militärbasen

Epoch Times4. Mai 2018 Aktualisiert: 18. Dezember 2018 13:20
Das Pentagon hat ab Mai den Verkauf von Produkten der chinesischen Hersteller Huawei und ZTE auf US-Militärbasen verboten. Es herrschen Sicherheitsbedenken.

Das Pentagon hat zu Anfang Mai 2018 den Verkauf von Produkten der chinesischen Hersteller Huawei und ZTE auf US-Militärbasen verboten.

Das Verkaufsverbot wird mit Bedenken zu deren Sicherheit begründet. Genauere technische Details dazu wurden nicht genannt. Das Pentagon folgt damit den Empfehlungen, die schon Anfang Januar 2018 durch FBI, NSA und andere Sicherheitsbehörden ausgesprochen wurden.

Vorläufig wird nur der Verkauf der Geräte auf den Militärbasen verboten. Das Militärpersonal darf seine Privathandys der beiden Firmen jedoch weiterhin zur Arbeit mitbringen. Für den internen Gebrauch des Militärs sind die Geräte der beiden Netzwerkausrüster aber nicht zulässig.

Die Bedenken der Sicherheitsagenturen beruhen unter anderem darauf, dass beide Firmen in China „regierungsnah“ sind. Die Möglichkeit, dass insbesondere in den Netzwerkprodukten Hintertüren eingebaut sind, die es China erlauben würden Lauschangriffe und Sabotage durchzuführen, steht dabei im Raum.

Das Ganze fügt sich in ein größeres Bild ein: So schafft es zum Beispiel Huawei derzeit nicht sein Spitzenmodell Mate 10 Pro über die Vertriebskanäle von AT&T oder Verizon in den amerikanischen Markt zu bringen. Die Gesetzesinitiative eines texanischen Abgeordneten zielt sogar auf ein generelles Vertriebsverbot für die Geräte beider Hersteller in den USA ab. Auch wurde die Übernahme des US-Chipherstellers Qualcomm durch die asiatische Firma Broadcom unter anderem aufgrund von technologischen Sicherheitsinteressen der USA verboten.

Huawei wies in einer ersten Stellungnahme die Sicherheitsbedenken gegen seine Produkte zurück. In mehr als 170 Ländern gäbe es keine Vorbehalte gegen ihre Produkte, man verwende dieselben Chips als Grundlage, die auch andere Hersteller in ihre Produkte einbauen würden. (al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN