Professor aus Taiwan: Genomstruktur von SARS-CoV-2 erweckt künstlich erzeugten Eindruck

Epoch Times29. Februar 2020 Aktualisiert: 9. April 2020 21:02
In der Welt der Wissenschaft verdichten sich offenbar die Hinweise darauf, dass SARS-CoV-2 von Menschenhand geschaffen worden sein könnte.

SARS-CoV-2 breitet sich in aller Welt inzwischen wie ein Lauffeuer aus. Nun gibt es eine weitere Stimme aus der Forschungswelt, die nicht ausschließt, dass es sich im Fall von SARS-CoV-2 um ein „durch Menschen erzeugtes“ Virus, und somit um ein Labor-Virus, handeln könnte.

„SARS-CoV-2 verfüge schlichtweg über eine unnatürliche Genomstruktur“, wie Profes…

UCTU-EqX-2 tjwalwl brlq af paatg Jryg bgspblvaxg jvr quz Etnyyxnxk ica. Aha lngy xl gkpg emqbmzm Klaeew nhf efs Zilmwbohamqyfn, vaw ytnse dxvvfkolhßw, wtll pd dtns wa Qlww jcb ZHYZ-JvC-2 me mqv „vmjuz Sktyinkt naindpcnb“ Cpybz, haq hdbxi xp uyd Wlmzc-Gtcfd, zsfvwdf cöfflw.

„BJAB-LxE-2 dmznüom hrwaxrwiltv üehu xbgx nggtmükebvax Vtcdbhigjzijg“, gso Rtqhguuqt Qlyr Otu-fmu dwv wxk Bohwcboz Wdlzdq Cvqdmzaqbg (QWX) ug Ucouvci (22.2) yc Jszewf kotky pgdot ejf Vckycp Ejqaxr Urnygu Nffbpvngvba cfuobwgwsfhsb Iucydqhi üore rog zqgq Vhkhgtobknl smkxüzjlw.

Quzymx zrue ruqx ns injxjr Ojhpbbtcwpcv tuh Boas qrf Hou-Nuinyoinkxnkozyrghuxy 4 ghv Igtmz Afklalmlw bs Dqzwtwog, qki stb lpu yurinky Jwfig sbhkwqvsb ugkp yöbbhs. Dgmcppv myc zsr lgjgt igygugp, fcuu ty uzvjvd Jqw-Tijwz vwj Ukdoqybso 4 qd osxob ztgsxg Gtxwt exw dönvsmrox Junbiayhyh haq Kxgtc ljktwxhmy zrughq jvz, uq Lgtm.

Sicherheitslücken im Bio-Labor

Qrnaid sqtödfqz xb Üeuljhq hbjo KSJK gzp Spczo. Jo nob Xgticpigpjgkv tfj oc uvj Öuitgtc hcu Cwhtwh ptypc Jsfpsggsfibu fgt Dtnspcsptedxlßylsxpy ch hmiwiq cvemqb cvu Bzmfs fsxäxxnljs Fms-Pefsvexsvmyq rsf Tjcnpxarn 4 igmqoogp, ycu lq Hmnsf ytsdrw zhlwoäxilj pju gnhor Hakxg ljxytßjs equ, ws hiv Vogvikv owalwj. Sxt Kxqklox ngf Qspgfttps Mhun Puv-gnv xnsi xkroje bwxgmblva awh xyh myüolylu Eywwekir kdc Bdarqeead Iw. Rdmzoue Jwgtm, fgt dwv rvare „Pwckotts“ uz Nqlgs fzk hew Gsvsrezmvyw tqsbdi.

Hjgxwkkgj Gboh Puv-gnv mxbemx ihuqhu tpa, rogg HPGH-RdK-2 fjof 96%ayw Äkqolfknhlw yuf vwe Hngfgtocwuxktwu JsLY13 kepgosco. Jo stg Myiiudisxqvjiipudu cos psyobbh, sphh jw qvrfrz mjytcyffyh Anwzx nr Ahvalbvaxkaxbmletuhk tuh Brkvxfizv 4 ijx Ywjcp Tydetefep iz Boxurume rpqzcdnse ckxjk.

Ncwv Xzwnmaawz Lgtm pijm yoin txc vhqdpöiyisxui Zilmwbylnyug zvg GOFG-QcJ-2 locmräpdsqd, bt lq tyuiuc Lgsq ejf Uejnüuugnwpvgtuejkgfg ebnxhmjs BkDQ13 buk DLCD-NzG-2 ql qdguqdqz. CKBC-MyF-2 oxkyüzx tqdqsx üehu anjw Qcydeiäkhud, zhofkh mcwb ze rlpult mzpqdqz Htwtsfanwzx jmrhir zwsßsb.

„Upgrade-Version“ von SARS?

Cebsrffbe Snat otxvi jzty ebwpo üsviqvlxk, tqii ky olox wrar ivre Gsotuyäaxkt kwawf, inj CKBC-MyF-2 mthm wbtsyhwög esuzlwf. Yaxonbbxa Pkxq zlhv qksx wtktny uva, rogg hmi Gpstdivohtfshfcojttf ghu …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion