In SüdafrikaFoto: MUJAHID SAFODIEN/AFP/Getty Images

Südafrika bestellt wegen Angebot von Visa für Weiße australischen Botschafter ein

Epoch Times15. März 2018 Aktualisiert: 15. März 2018 21:19
Südafrika hat höchst verärgert auf einen Vorschlag des australischen Innenministers Peter Dutton reagiert, "verfolgten" weißen Landwirten humanitäre Visa auszustellen.

Das südafrikanische Außenministerium bestellte am Donnerstag wegen der „beleidigenden“ Äußerungen den australischen Botschafter ein. Es sei kommuniziert worden, dass „die südafrikanische Regierung an den Äußerungen Anstoß genommen hat“, erklärte das Außenministeriums.

Der australische Innenministers Peter Dutton schlug vor, „verfolgten“ weißen Landwirten humanitäre Visa auszustellen.

Es gebe keinen Grund anzunehmen, „dass ein Teil der Südafrikaner durch ihre demokratisch gewählte Regierung in Gefahr“ sei, hieß es in einer weiteren Stellungnahme des Ministeriums. Eine solche Bedrohung „existiert nicht“.

Mit seinem Vorschlag reagierte der australische Innenministers Peter Dutton, der wiederholt wegen seiner harten Linie gegen Asylbewerber aus Asien und dem Nahen Osten kritisiert wurde, auf eine Ankündigung Pretorias, die Umverteilung von Land ohne Entschädigung voranzutreiben.

In den letzten zwei Jahren wurden 74 weiße Landwirte getötet

Die Landfrage ist in Südafrika ein sehr sensibles Thema. 24 Jahre nach Ende der Apartheid sind 72 Prozent der privaten Landwirtschaftsbetriebe im Besitz weißer Südafrikaner. Nur etwa vier Prozent gehören nach einer von Präsident Cyril Ramaphosa zitierten Prüfung schwarzen Besitzern. Nach Polizeiangaben wurden in den Jahren 2016 und 2017 insgesamt 74 Landwirte getötet. Bei den meisten Opfern soll es sich um Weiße gehandelt haben.

Ramaphosa hatte am Mittwoch im Parlament gesagt, dass die Geschwindigkeit bei der Landreform deutlich gesteigert werden müsse. Wie genau das Land umverteilt werden soll, hat die Regierung bisher nicht erklärt.

In den vergangenen 30 Jahren sind nach offiziellen Statistiken bis zu einer halben Million weiße Südafrikaner ausgewandert. Das beliebteste Ziel: Australien.

(afp)

Weitere Artikel:

Abgeordnete in Südafrika stimmen für Enteignung von Farmern

Simbabwes Präsident schließt Landrückgabe an enteignete weiße Farmer aus

„Stoppt die Farm-Morde“: Hunderte in Südafrika demonstrieren gegen Gewalt gegen weiße Farmer

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion