Trotz permanenter Negativ-Berichterstattung: Trump ist genauso beliebt wie Obama

Epoch Times29. December 2017 Aktualisiert: 30. Dezember 2017 5:38
Der Beliebtheitswert von US-Präsident Donald Trump entspricht genau dem des ehemaligen Präsidenten Barack Obamas am Ende seines ersten Amtsjahres.

Die von Rasmussen Reports durchgeführte Umfrage ergab, dass 46 Prozent der Befragten die Leistung von US-Präsident Trump befürworten, während 53 Prozent dies nicht tun.

Das sind genau dieselben Zahlen, die der ehemalige US-Präsident Barack Obama am 31. Dezember 2009 am Ende seines ersten Amtsjahres erhalten hatte. 46 Prozent zu dieser Zeit befürworteten Obamas Leistung, während 53 Prozent es nicht taten.

Der große Unterschied zwischen Trump und Obama ist jedoch die fast ununterbrochene negative Medienberichterstattung, die Trump erhält.

Die Voreingenommenheit der Medien gegenüber Donald Trump wurde in einer Studie dokumentiert, die im Oktober vom Pew Research Center veröffentlicht wurde.

Berichterstattung über Trump am negativsten

Eine Analyse von mehr als 3.000 Medienberichten während der ersten 100 Tage von Donald Trumps Präsidentschaft in 24 verschiedenen Medienorganisationen ergab, dass die Berichterstattung über Trump im Vergleich zu anderen Präsidenten in den letzten 25 Jahren am Negativsten ist.

Die Studie zeigt, dass nur 5 Prozent der Medienberichterstattung im Berichtszeitraum positiv waren. 62 Prozent der Medienberichte waren negativ, und 33 Prozent waren weder positiv noch negativ.

Im Vergleich dazu war die Berichterstattung über Ex-Präsident Obama im gleichen Zeitraum 42 Prozent positiv und 20 Prozent negativ. Die Berichterstattung über den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush war 22 Prozent positiv und 28 Prozent negativ und über Präsident Bill Clinton war es 27 Prozent positiv und 28 Prozent negativ.

Die Bewertungen von Präsident Trump waren weitaus negativer und weniger positiv als die seiner Vorgänger“, schrieb das Pew Research Center.

Unbewiesene Anschuldigungen

Desweiteren kam es zu unbewiesenen Anschuldigungen, die sich höchstwahrscheinlich ebenfalls auf seine Beliebtheit ausgewirkt haben. Es heißt, Trump habe sich mit der russischen Regierung verschworen, um die Wahl zu gewinnen. Trotz Ermittlungen zu den Vorwürfen konnte bisher kein Beweis für eine Kollusion gefunden werden.

Es hat sich jedoch herausgestellt, dass das Dossier, in dem diese Behauptungen gegen Trump zuerst auftauchten, von der Clinton-Kampagne und dem Nationalen Demokratischen Komitee bezahlt wurden.

Die Firma hinter dem Dossier, Fusion GPS, hatte den ehemaligen britischen Spion Christopher Steele und seine britische Firma Orbis Business Intelligence beauftragt, den Bericht über Trump zu erstellen.

Der als klassifiziert gekennzeichnete, 35-seitige Bericht stützt sich fast ausschließlich auf Kreml-gebundene Quellen. Dazu gehören ein hochrangiger Beamter des Kremls, ein hochrangiger Beamter im russischen Außenministerium und ein ehemaliger hochrangiger russischer Nachrichtenoffizier, der noch immer im Kreml aktiv ist.

Jura-Professor Ronald Rychlak, ein führender russischer Experte, sagte, das Trump-Dossier habe alle Merkmale einer klassischen russischen Desinformations-Kampagne.

Es scheint zu einigen der verrückten Ideen zu passen, die von den hohen Ebenen der russischen Regierung kommen“, sagte Rychlak in einem früheren Interview.

Gerichtsdokumente aus Großbritannien, wo Steele und seine Firma derzeit wegen Verleumdung von einem russischen Geschäftsmann verklagt werden, zeigen, dass der ehemalige Spion Journalisten über den Inhalt des Dossiers informiert hat.

Steeles Verteidiger sagt laut Gerichtsdokumenten, dass Steele von Fusion GPS angewiesen wurde, Reporter der „New York Times“, der „Washington Post“, des „New Yorker“, des „CNN“ und der „Yahoo News“ über den Inhalt des Dossiers zu informieren. Die Briefings wurden persönlich und mündlich durchgeführt.

Gerichtsdokumente, die vom „House Permanent Select Committee on Intelligence“ eingereicht wurden, zeigten, dass Fusion GPS Zahlungen an Journalisten geleistet hatte, die Themen über Russland abdeckten.

Quelle: Trump Approval Rating Same as Obama at End of First Year

Themen
Panorama
Newsticker