Trump: Obama ließ russische Einmischung zu, um Clintons Pläne nicht zu durchkreuzen

Von 29. Mai 2018 Aktualisiert: 29. Mai 2018 16:58
US-Präsident Donald Trump deutete am Sonntag an, dass Ex-Präsident Barack Obama nichts unternommen habe, bei den Präsidentschaftswahlen 2016 eine Einmischung von russischer Seite zu verhindern. Damit habe er Hillary Clinton zum Sieg verhelfen wollen.

„Warum unternahm Präsident Obama nichts gegen die sogenannte russische Einmischung, als das FBI ihm vor der Wahl davon berichtet hatte?“, schrieb Trump am 27. Mai auf Twitter. „Weil er dachte, dass die verschlagene Hillary gewinnen würde. Und er wollte ihre Pläne nicht durchkreuzen! Er hatte das Sagen, nicht ich ‑ und er tat nichts.“

Textnachrichten zwischen den Senior-Beamten des FBI Peter Strzok und Lisa Page deuten darauf hin, dass das Weiße Haus unter Obama mit der CIA, dem FBI und den Senatsdemokraten zu Beginn der Ermittlungen über angebliche Verbindungen Trumps zu Russland bei dessen Wahlkampf zusammengearbeitet hat. Untersuchungen über diese Kollusions-Ermittlungen ergaben, dass die Obama-Administration Abhörmaßnahmen, Entlarvungen, geheime Vorladungen und mindestens einen Spion einsetzte, um den Wahlkampf zu überwachen und zu infiltrieren.

Inmitten der weitreichenden Spionageoperation machte die Obama-Administration den Präsidentschaftskandidaten Trump zu keinem Zeitpunkt darauf aufmerksam, dass sein Wahlkampf das Ziel ausländischer Intervention war.

Das Justizministerium kündigte letzte Woche an, dass nun untersucht werde, ob Personen aus der Obama-Administration Trumps Wahlkampf für „unangemessene Zwecke“ infiltriert haben.

Die Ermittlungen gegen Hillary Clinton bezüglich der Nutzung eines privaten E-Mail-Servers stehen ebenfalls auf dem Prüfstand. Die Strzok-Page-Texte zeigen, dass Obama über die Ermittlungen „alles wissen wollte“. Anfang dieses Monats hat der Überwachungsbeauftragte des Justizministerium Michael Horowitz einen „extrem langen und gründlichen“ Berichtsentwurf über die Handhabung der Clinton-E-Mail-Ermittlungen vorgelegt. Der Bericht soll zu mindestens einer Strafverfolgung führen, berichtete eine Quelle, die mit den Untersuchungsergebnissen vertraut ist, der Journalistin Sara Carter.

Die Ursprünge der Russland-Untersuchung stehen nun auf dem Prüfstand, da mindestens ein FBI-Agent den Trump-Wahlkampf weit vor dem offiziellen Ermittlungsbeginn am 31. Juli 2016 infiltriert haben soll. Das Justizministerium hat die Anfragen des Kongresses und des Weißen Hauses, mehr über diesen Agenten und die Anfänge der Ermittlungen zu erfahren, abgeblockt.

Das Justizministerium legte den eigenen Beamten, den Beamten des FBI sowie Kongressabgeordneten am 24. Mai zumindest einige Dokumente bezüglich des Spions vor.

Rudy Giuliani, der Anwalt des US-Präsidenten, sagte Fox News am Sonntag, dass der Präsident eine Vorladung von Sonderermittler Robert Mueller ablehnen werde. Es sei denn, Trumps Team würde Details über den Spion und die Ursprünge der Russland-Ermittlungen enthüllen.

„Wenn sie uns diese Dokumente nicht zeigen, müssen wir einfach nein sagen“, so Giuliani gegenüber Fox News.

„Wir sind mehr davon überzeugt, dass es sich um manipulierte Ermittlungen handelt“, sagte der Anwalt in einem anderen Gespräch mit CNN. „Zu den bereits bestehenden sehr berechtigten Fragen kommt jetzt auch noch diese neue ‚Spygate‘-Sache hinzu.“

Bis heute wurden sieben Beamte der Obama-Regierung, die bei der Überwachung des Trump-Wahlkampfes eine Rolle gespielt haben, strafrechtlich untersucht.

Quelle: The Epoch Times

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN