Angela Merkel als "Frau Hitler" in Nazi-Uniform.Foto: Twitter/Screenshot

Türkische Boulevardzeitung zeigt Angela Merkel als „Frau Hitler“ in Nazi-Uniform

Epoch Times17. März 2017 Aktualisiert: 17. März 2017 14:44
Auf die Titelseite der Freitagsausgabe einer türkischen Zeitung ist eine Fotomontage von Bundeskanzlerin Merkel mit Hitler-Bart in schwarzer Uniform abgebildet.

Angela Merkel als „Frau Hitler“ in Nazi-Uniform – so sieht die türkische Boulevardzeitung „Günes“ die deutsche Regierungschefin.

Auf die Titelseite ihrer Freitagsausgabe druckte das regierungsnahe Blatt eine Fotomontage der Bundeskanzlerin mit Hitler-Bart in schwarzer Uniform. Dazu schrieb sie die Worte „Frau Hitler“ auf Deutsch und „hässliche Tante“ auf Türkisch. Neben ihr prangt ein großes Hakenkreuz.

Die Türkei und Deutschland durchleben derzeit eine schwere diplomatische Krise. Nach der Absage mehrerer  Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland warf der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan der Bundesrepublik „Nazi-Methoden“ vor. Auch die Niederlande beschimpfte er als „Überbleibsel der Nazis“ und „Faschisten“. Diese Vergleiche stießen in Europa auf Unverständnis und scharfe Kritik.

Am Donnerstag wiesen Merkel und der französische Präsident François Hollande die Nazi-Vorwürfe erneut als „inakzeptabel“ zurück. Die Fotomontage in „Günes“ kann auch als Reaktion auf die Titelseite der „Bild“-Zeitung verstanden werden, die Erdogan in ihrer Mittwochsausgabe scharf kritisiert hatte. Das türkische Außenministerium hatte dem Boulevardblatt daraufhin „Beleidigung“ Erdogans vorgeworfen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion