UNO fliegt dutzende Flüchtlinge aus Libyen nach Rom aus

Epoch Times30. Mai 2019 Aktualisiert: 31. Mai 2019 10:32
Die UNO hat wegen heftiger Gefechte 149 Flüchtlinge aus libyschen Lagern nach Rom ausgeflogen. Weitere Evakuierungsaktionen seien notwendig, sagte der UNHCR-Vertreter in Libyen, Jean-Paul Cavalieri.

Die UN-Flüchtlingshilfsorganisation UNHCR hat dutzende Flüchtlinge aus Libyen nach Rom ausgeflogen. Wegen heftiger Gefechte und angesichts der sich verschlechternden Sicherheitslage seien 149 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht worden, darunter 13 Babys und 65 Minderjährige, erklärte das UNHCR am Donnerstag. Die Menschen stammten aus Eritrea, Somalia, dem Sudan und Äthiopien.

Nach Monaten unter elenden Bedingungen in Flüchtlingslagern in Libyen litten viele der Flüchtlinge unter Unterernährung oder müssten medizinisch versorgt werden. Weitere Evakuierungsaktionen seien notwendig, sagte der UNHCR-Vertreter in Libyen, Jean-Paul Cavalieri.

Diese seien ein „Rettungsseil“ für Flüchtlinge, denen sonst kein anderer Ausweg bleibe als ihr Leben „skrupellosen Schleppern“ anzuvertrauen, um über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

In Libyen herrscht seit dem Sturz und gewaltsamen Tod des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Die Einheitsregierung in Tripolis ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion