Demonstration der Muslimbrüder in Jordanien.Foto: KHALIL MAZRAAWI/AFP/Getty Images

US-Präsident Trump will Muslimbruderschaft als Terrororganisation einstufen

Epoch Times30. April 2019 Aktualisiert: 30. April 2019 19:50
US-Präsident Trump erwägt eine Einstufung der aus Ägypten stammenden Muslimbruderschaft als terroristische Bewegung. Dies teilte das Weiße Haus mit. Die Aufnahme der Organisation in die Schwarze Liste hätte Sanktionen zur Folge.

US-Präsident Donald Trump erwägt eine Einstufung der aus Ägypten stammenden Muslimbruderschaft als terroristische Bewegung. Trump habe mit seinem Sicherheitsteam sowie ausländischen Regierungspolitikern darüber beraten, ob die Muslimbruderschaft auf die offizielle US-Liste der „ausländischen Terrororganisationen“ gesetzt werden solle, teilte Präsidentensprecherin Sarah Sanders am Dienstag in Washington mit. Das entsprechende Prüfverfahren innerhalb der US-Regierung laufe weiter.

Wenn Organisationen auf die Schwarze Liste der USA gesetzt werden, hat dies Sanktionen zur Folge. Vor drei Wochen war der ägyptische Staatschef Abdel Fattah al-Sisi bei Trump zu Besuch. Al-Sisi geht hart gegen Islamisten mit Verbindungen zur Muslimbruderschaft vor.

Der frühere Oberbefehlshaber der ägyptischen Streitkräfte war 2013 durch einen Putsch gegen den mit der Muslimbruderschaft verbündeten Präsidenten Mohammed Nursi an die Macht gekommen. Kurz nach dem Putsch wurde die Muslimbruderschaft in Ägypten als Terrororganisation eingestuft und verboten.

Die 1928 gegründete Muslimbruderschaft ist die älteste sunnitisch-islamistische Bewegung. In ihrer langen Geschichte pendelte sie immer wieder zwischen gewalttätiger Opposition und Zusammenarbeit mit der politischen Führung, zwischen Einsatz für einen islamistisch geprägten Staat und Bekenntnissen zur Demokratie. Der Einfluss der Muslimbruderschaft reicht weit über Ägypten hinaus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion