Der bislang erste Prozess um die mögliche krebsauslösende Wirkung von Roundup hat am Montag begonnen.Foto: EMMANUEL DUNAND/AFP/Getty Images

US-Richter lässt mehr als 400 Klagen gegen Monsanto wegen Herbizids zu

Epoch Times11. Juli 2018 Aktualisiert: 11. Juli 2018 16:01
Die juristischen Probleme der Bayer-Tochter Monsanto in den USA wegen des Unkrautvernichtungsmittels Roundup weiten sich aus. Ein Bundesrichter in San Francisco ließ mehr als 400 Klagen wegen möglicher krebsauslösenden Wirkungen des glyphosathaltigen Mittels zu.

Die juristischen Probleme der Bayer-Tochter Monsanto in den USA wegen des Unkrautvernichtungsmittels Roundup weiten sich aus. Ein Bundesrichter in San Francisco ließ am Dienstag mehr als 400 Klagen wegen des glyphosathaltigen Mittels zu. Darin wird dem Unternehmen vorgeworfen, sein Produkt verursache das Non-Hodgkin-Lymphom (NHL), eine Art von Lymphdrüsenkrebs. Die Klagen kommen von Landwirten und und anderen Roundup-Nutzern oder deren Angehörigen.

Der bislang erste Prozess um die mögliche krebsauslösende Wirkung von Roundup hatte am Montag begonnen. Darin geht es um den Fall eines früheren Schulhausmeisters, der an NHL im Endstadium leidet. Parallel dazu befasste sich ein anderer Richter in der kalifornischen Metropole in den vergangenen Wochen mit einem Antrag von Monsanto, mehr als 400 weitere Klagen wegen Roundup abzuweisen. Der Richter schmetterte diesen Antrag des Unternehmens nun ab.

Richter Vince Chhabria befand zwar, die von den Klägern präsentierten Beweismaterialien erschienen „zu mehrdeutig“, um die klare Schlussfolgerung zu erlauben, dass Glyphosat ein Auslöser von NHL sei. Dennoch sei es möglich, dass die Geschworenen in einem Prozess zu dem Schluss gelangten, dass ein Zusammenhang zwischen der jeweiligen Krebserkrankung und dem Mittel ausreichend nachgewiesen sei.

Monsanto, das seit Juni zu Bayer gehört, bestreitet eine krebsauslösende Wirkung seines Produkts. Gegen das Unternehmen sind vor US-Gerichten insgesamt tausende Klagen von Krebspatienten oder deren Angehörigen wegen des Unkrautvernichtungsmittels anhängig. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion