Protest gegen TPP, das transpazifische Freihandelsabkommen 2016 in Washington - Präsident Trump unterzeichnete heute den Ausstieg der USA aus dem Abkommen.Foto: Olivier Douliery/Getty Images

Freihandelsabkommen: USA steigt aus Transpazifik-Handelsabkommen TPP aus

Epoch Times23. Januar 2017 Aktualisiert: 23. Januar 2017 18:29
US-Präsident Trump unterzeichnete heute den Ausstieg der USA aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP. Der Ausstieg sei eine "großartige Sache für den amerikanischen Arbeiter".

Die Vereinigten Staaten steigen aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP aus. Der neue US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Montag ein entsprechendes Dekret. Er setzte damit eines seiner zentralen Wahlkampfversprechen um.

Den Ausstieg aus dem unter seinem Vorgänger Barack Obama ausgehandelten Abkommen mit elf Staaten bezeichnete Trump vor den Fernsehkameras im Oval Office als „großartige Sache für den amerikanischen Arbeiter“.

In der geplanten Freihandelszone sollten sich die USA mit Australien, Brunei, Chile, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam zusammenschließen. Zusammen stehen diese Länder für rund 40 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. (afp)

Weitere Artikel

Das Ende der Demokratie: TTIP, TPP, TISA und ISDS (+Video)

Obama: „Die USA schreiben die Regeln für die globale Wirtschaft“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion