Durch den Sieg gegen Bremen hat der FC Augsburg den Klassenerhalt geschafft.Foto: Matthias Balk/dpa/dpa

Hertha und Augsburg gerettet – Rekord für Lewandowski

Epoch Times15. Mai 2021 Aktualisiert: 15. Mai 2021 17:31
Der FC Augsburg und Hertha BSC feiern im Abstiegskampf die Rettung. Werder Bremen stürzt auf Platz 16, auch der 1. FC Köln muss zittern. Robert Lewandowski erreicht eine beeindruckende Marke.

Werder Bremen hat im Abstiegskampf der Bundesliga den nächsten Rückschlag kassiert, der FC Augsburg, Hertha BSC und der FSV Mainz 05 sind gerettet.

Augsburg entschied am 33. Spieltag das Keller-Duell gegen Werder Bremen mit 2:0 (0:0) für sich, Hertha BSC reichte ein 0:0 gegen den 1. FC Köln. Die Rheinländer als 17. mit 30 Punkten müssen vor dem 34. Spieltag in der Fußball-Bundesliga ebenso noch zittern wie der 16. Bremen (31) und der 15. Arminia Bielefeld. Die Ostwestfalen kamen nicht über ein 1:1 (1:1) gegen die TSG 1899 Hoffenheim hinaus.

Beim 2:2 (1:1) von Meister FC Bayern beim SC Freiburg erzielte Torjäger Robert Lewandowski sein 40. Saisontor und egalisierte damit den Bundesliga-Rekord von Gerd Müller aus der Saison 1971/72. Im Kampf um die Königsklasse musste Eintracht Frankfurt beim 3:4 (1:1) beim schon abgestiegenen FC Schalke den nächsten Dämpfer hinnehmen.

Bayer Leverkusen hat nach einem 1:1 (1:0) gegen Union Berlin als Sechster die Europa-League-Teilnahme sicher. Borussia Mönchengladbach kassierte eine 1:2 (1:0)-Niederlage gegen den VfB Stuttgart und kämpft mit nun 46 Zählern als Achter mit Union (7. Platz/47 Punkte), Stuttgart (9./45) und Freiburg (10./45) am 34. Spieltag noch um Platz sieben und damit die Teilnahme an den Playoffs zur Conference League.

In Bielefeld traf Hoffenheims Torjäger Andrej Kramaric nach einem Konter zur frühen Führung (5. Minute), Andreas Voglsammer gelang per direktem Freistoß der schnelle Ausgleich (23.). Den möglichen Sieg vergaben die Bielefelder bei mehreren guten Tor-Gelegenheiten.

Auch für die Augsburger begann das Keller-Duell gegen Bremen mit einem frühen Schock. Ruben Vargas sah nach einer Notbremse die Rote Karte (13.). In Unterzahl blieben die Gastgeber aber nur 36 Minuten, dann sah Werders Christian Groß Gelb-Rot (49.). Rani Khedira erzielte das wichtige 1:0 (57.), Daniel Caligiuri machte den Sieg spät perfekt (90./Foulelfmeter). In Berlin genügte der Hertha das torlose Remis zum Klassenverbleib, die Kölner müssen als 17. weiter zittern.

In Freiburg dauerte es nur 26. Minuten, ehe Lewandowski den Rekord von Müller egalisierte. Der Pole verwandelte einen Foulelfmeter und wurde von seinen Mitspielern und dem Trainerteam mit einem Spalier gefeiert. Den Gastgebern gelang durch Manuel Gulde der schnelle Ausgleich (29.). Auf Leroy Sanés Treffer zum 2:1 (53.) antworteten die Gastgeber noch mit dem 2:2 durch Christian Günter (81).

Frankfurt blieb zum dritten Mal in Serie sieglos. Klaas Jan Huntelaar brachte Schalke per Nachschuss nach einem Foulelfmeter in Führung (15.). Stürmer André Silva (29.) und Evan Ndicka (51.) drehten die Partie, ehe Youngster Blendi Indrizi (52.), Florian Flick (60.) und Matthew Hoppe (64.) für Schalke zurückschlugen. Das 3:4 durch erneut Silva (72.) änderte nichts mehr. Im Kampf um die Champions League muss die Eintracht als Fünfter am Sonntag auf das Duell von Borussia Dortmund in Mainz und die Partie Leipzig gegen Wolfsburg schauen.

Youngster Florian Wirtz schoss Leverkusen gegen Union in Führung (26.), der Bayer-Leihgabe Joel Pohjanpalo gelang das 1:1 (72.). In Gladbach erzielte Kapitän Lars Stindl die Führung (45.), ehe der VfB durch Wataru Endo (72.) und Sasa Kalajdzic (78.) die Partie drehte. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion