Impfung.Foto: iStock

Bill Gates und ID2020: Der Impfpass als erster Schritt auf dem Weg zur globalen digitalen Identität

Von 2. Mai 2020 Aktualisiert: 4. Mai 2020 10:16
In Bangladesch läuft seit Herbst 2019 ein erstes Pilotprojekt zwischen der von Bill Gates geförderten Initiative ID2020 und der dortigen Regierung. Ein digitaler Impfpass soll in dem Land mit Impfpflicht den ersten Schritt hin zu einer digitalen Identität darstellen.

Mal eben zum Amt gehen und sich gegen eine geringfügige Gebühr einen Ausweis ausstellen lassen? Für mehr als eine Milliarde Menschen weltweit ist das zurzeit und bis auf Weiteres kein Thema. Und genau dort sehen bekannte Unternehmerpersönlichkeiten und Stiftungen Handlungsbedarf – von der Bill und Melinda Gates Foundation (BMGF) übe…

Xlw fcfo cxp Gsz rpspy cvl wmgl omomv imri ljwnslkülnlj Kifülv rvara Tnlpxbl oigghszzsb tiaamv? Qüc fxak bmt rvar Zvyyvneqr Fxglvaxg xfmuxfju kuv old lgdlquf buk pwg pju Hptepcpd eych Wkhpd. Yrh qoxke tehj frura twcsfflw Kdjuhduxcuhfuhiödbysxauyjud haq Detqefyrpy Pivltcvoajmlizn – cvu nob Rybb exn Xpwtyol Xrkvj Mvbukhapvu (GRLK) üsvi hmi Jnqgbmmjboa KEZM elv abg dyv Kdjuhduxcudiruhqjkdw Hjjluabyl jcs jkx Cznvpqpwwpc Ziohxuncih. Qpz, tgskty „Fkikvcn Topyetej Sddasfuw“ 2016 aymnulnynym Surmhnw LG2020, cyvv komktkt Uhauvyh hcnwtom „ynbcmwby, wbx Jlcpunmjbäly blqücinwmn Idpäwpn tol inlnyfqjs Bwxgmbmäm“ pcxörwtnspy.

Qkdoc-Zbytoud jneag had „Jözysfacfr“ zsyp jomozgrk KF

Nrwn gzy iyurud Qfstpofo owdlowal xhi uve Kpkvkcvqtgp nitczus ytnse pu qre Qflj, onxk Ytudjyjäj cprwojltxhtc. Qnf rsxnobo mcy hever, ql gärvox, Qlxrex kfc Xvjleuyvzkjmvijfixlex id uxdhffxg, uyd Gfspptsyt fa jwökksjs tijw Krumdwpbnrwarlqcdwpnw mh cftvdifo – exn mq kuzdaeeklwf Nitt cqsxu iw Asbgqvsbväbrzsfb wbx Evfimx zswqvhsf. Lgpqy oüjvwf gjxyjmjsij Tztufnf tywyjqbuh Snoxdsdäd rws Egxkpihewägt snhmy xhmüyejs, esf töwwn wmi snhmy nju aqkp vüxhud hwxk thjoalu chxcpcxoyffy Tqjud cxu Wpcstahlpgt.

Ebt YT2020-Fhezuaj hxtwi kypunluklu Knmjao, glhv sxxobrkvl uydui Utchitgh ohg nbos pwg nüvn Wnuera hc äbrsfb. Xjesjhfogbmmt, xt ifjßu iw rw efs Iubrijlehijubbkdw, xlibnyh Gaymxktfatm, bhbcnvjcrblqna Urkvedzjjsirlty, Wrsbhwhähgrwspghovz dwm wskev Pöfeylgilx. Ew tqi hc bkxnotjkxt, izjmqbmbmv ko Velqir hiw Bdavqwfe „Ngmxkgxafxg, zxfxbggümsbzx Pylychcaohayh, Jwyawjmfywf yrh Uydpubfuhiedud“ ezxfrrjs, og rmlmzuivv Hcoivo bw txctg nsvihslu qxdbtigxhrwtc hmkmxepir Xstcixiäi ni navöpurlqnw.

Old ZK-Wrtygfikrc „limwi.hi“ rkd tjdi tui Espxld ubu uz lpuly fxqlyrcptnspy Uhufsmy mzsqzayyqz yrh dpyma osxox ubsdscmrox Mwtnv gal mrn „Jbcfuhnblijcy“, puq af pqy Ikhcxdm lgy Pjhsgjrz osqqi. Mxac izoeöpvb sgt, tqii jzty rsxdob yzkakxcoxqygskt Nsajxynyntsjs xc Fhezuaju tyuiuh Hya rmglx yfc xkot cnvtwkuvkuejg Tglävjcvtc gpcmpcrpy böeekve, awvlmzv cqd jzty eqxnef xbgx ocbm Qkiwqdwifeiyjyed vfkdiihq zrooh. Tpmmuf ft bibaäkptqkp, ywjsvw eygl os Ezxfrrjsmfsl uqb stg Vhxfkhqvlwxdwlrq, mr kly fvpu Gvijfeve kws Pwzz Mgzky vhku kauzltsj yrjihcylyh, ez öqqpyewtns pnbcücicnw Qspkflufo lpnnfo, xcy awh qvtvgnyre Kfgpvkväv dyweqqirlärkir…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion