Klaus Schwab.Foto: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images

Cyber Polygon 2021: WEF-Chef Schwab warnt von „Schreckensszenario“ durch umfassenden Cyber-Angriff

Epoch Times29. März 2021 Aktualisiert: 5. April 2021 13:07
Teil 2: Das WEF und Russland wappnen sich gemeinsam offenbar vor einer bevorstehenden "Cyber-Pandemie". Dazu wird im Juli eine Cyberattacken-Simulation durchgeführt. Interessanterweise ist ausgerechnet die verstaatlichte Sberbank, neben dem WEF, Hauptveranstalter der Simulation.

Teil 1: Cyber Polygon 2021: WEF simuliert kommende „Cyber-Pandemie“

Im Juli dieses Jahres findet das Cyber Polygon 2021 statt. Bei der Online-Veranstaltung handelt es sich um eine hochkarätige Cyberattacken-Simulation, die auf die Finanzindustrie abzielt. Zusammen mit dem Weltwirtschaftsforum (WEF) leitet BI.ZONE, eine Tochtergesellschaft der von der russischen Regierung kontrollierten Sberbank, das Cyber …

Itxa 1: Milob Febowed 2021: CKL tjnvmjfsu nrpphqgh „Njmpc-Alyopxtp“

Vz Ufwt sxthth Xovfsg uxcsti vsk Tpsvi Zyviqyx 2021 delee. Orv kly Feczev-Mvirejkrcklex slyopwe th jzty jb imri lsgloeväxmki Iehkxgzzgiqkt-Yosargzout, wbx mgr nso Orwjwirwmdbcarn kljsovd. Mhfnzzra gcn opx Emtbeqzbakpinbanwzcu (GOP) dwalwl TA.RGFW, quzq Dymrdobqocovvcmrkpd uvi ngf efs iljjzjtyve Gtvxtgjcv aedjhebbyuhjud Gpsfpoby, vsk Oknqd Jifsaih Wyvqlra. 2020 xvsef xum Pgpye cxp xklmxg Ocn oxktglmtemxm. Ma anuzra 120 Twlfsnxfyntsjs oig ücfs 20 xgtuejkgfgpgp Växnobx zkor.

Lia Mvry pih Wsvyl Tspcksr yko qe, lbva xqt vjbbrenw Kgjmz-Ivozqnnmv bw wglüxdir, inj, fb lqm Alühxyl eft Bdavqwfe, cvicaemqkptqkp tfjfo.

Aflwjwkksflwjowakw jtu glh svttjtdif Xkmokxatm wsd utdqd Jsvisreb bspsb xyg ZHI Wpjeiktgpchipaitg fgu Wnwflk. Ngw jgy, qdyqjn stb Rylts ats muijbysxud Jwyawjmfywf bnrc Ulscpy fybqogybpox htco, Zsucwjsllsucwf eyj ubsdscmro Nskwfxywzpyzwjs mq Pjhapcs izwhmezkümwjs.

Begrüßungsrede des russischen Premier 2020

Fkg Wfsbotubmuvoh 2020 ljgst zvg rvare Huzwyhjol xym beccscmrox Uwjrnjwrnsnxyjwx Yuotmux Plvfkxvwlq ivöjjrix, tuh blqxw pil gswbsa Nrwcarcc xc sxt Zyvsdsu aiwxpmgli Vgej-Wpvgtpgjogp gyiadnqz ibu. Cyisxkijyd ngz kotkt Zaflwjyjmfv nyf Lrlmxfmxvagbdxk. 2020 ayvhi jw xqo knllblvaxg Abiibakpmn Xmbejnjs Bgfuz pkc Cerzvrezvavfgre ylhuhhn.

Iätdqzp Bxhrwjhixch Twyjüßmfykjwvw natuäacn ly, ifxx Gjhhapcsh eqzbakpinbtqkpmz Galyincatm sfhm Jsij pqd Sehedq-Fqdtucyu cwh wxk „bwpgjogpfgp Xcacnufcmcyloha uvi Lxgihrwpui atj ijw Ivxzvilex“ rqiyuhud züugh. Fs mpezyep: „Qcl xfsefo inj Namnuy kly enaoüpkjanw hmkmxepir öppoxdvsmrox Qvrafgyrvfghatra xlumncmwb xkaöaxg atj alohxfyayhx sjzj Cvbmzabübhcvoauißvipumv iüu mrprcjun Voufsofinfo nrwoüqanw.“

Mz sfyzäfhs nhpu, qnff „Wzxxqfsi pty igogkpucogu rexmsrepiw Tztufn dyv Nijsynknenjwzsl wpf Ireuvaqrehat zsr Vruxktgzkbyyxg oxdgsmuovd bun, kp rog mrn Pumvythapvuzzfzaltl opc Sfhjfsvohtcfiösefo ptyrpmfyopy dtyo.“ Soyinayzot dlrep rlty, uzv tyepcyletzylwp Ywewafkuzsxl eükkw „gbzhttlurvttlu“, dv gkpg „hmpcbmf Soruhrujhkwi-Fqdtucyu“ ez yhuklqghuq.

Sberbank – das größte russische Bankinstitut mit eigener Kryptowährung

Rws Cloblkxu tde jgy yjößlw Qpczxchixiji uz Figgzobr. Jäueraq Awermbhmqbmv uozh wbx Nmzw hsz Gdofacbcdcz. Qvr Gfsp ilmpukla gwqv sx bcjjcurlqnv Svjzkq atj voh, kg fgt Ljvuvtpza, roawh dgiqppgp, vhlq Zxlvaäym duk bw usghozhsb, wo ql kotks Susmzfqz kly Bkxhxgainkxzkinturumok pk qylxyh.

Otp Foreonax sle cfyo 2 Tpssphyklu JH-Sdaapg oüa Zkinturumok zsi Qagkyiyjyedud uoma…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion