„Corona-Crash“: Größter Tagesverlust beim DAX seit 2008

Epoch Times9. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 0:53
Der DAX verlor im Tagesverlauf fast 8 Prozent und markierte damit den zweithöchsten Tagesverlust seit Oktober 2008. Damals verlor der DAX an einem Tag 9,7 Prozent.

Zum Wochenstart hat der DAX den größten Tagesverlust seit fast zwölf Jahren hingelegt. Zum Xetra-Handelsende wurde der Index mit 10.625,02 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 7,94 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Zuletzt war das Tagesminus am 10. Oktober 2008 im Zuge der damaligen Eskalation der Finanzkrise größer gewesen, damals verlor der DAX an einem Tag 9,7 Prozent.

Am 24. Juni 2016 hatte der DAX mit einem Abschlag von 6,0 Prozent seinen seitdem zweitgrößten Tagesverlust erlitten, nachdem die Briten für den Brexit gestimmt hatten. Seit dem letzten Hoch am 19. Februar hat der DAX damit rund 23 Prozent verloren.

An diesem Montag mischten sich in die seit Tagen größer werdenden Sorgen um die Folgen der Corona-Krise extrem negative Vorgaben zunächst aus Asien und ab dem Nachmittag auch aus den USA, sowie bereits seit Sonntagabend ein Crash am Ölmarkt. Nachdem die wichtigsten Sorten Brent und WTI bereits im vorbörslichen Handel am späten Sonntagabend deutscher Zeit zwischenzeitlich 30 Prozent verloren hatten, ging es hier in den nächsten Stunden aber wieder aufwärts. Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Nachmittag rund 37 US-Dollar, ein Abschlag von immer noch 17 Prozent.

So gut wie alle Aktien betroffen

Die Lufthansa-Aktie kletterte deswegen sogar zwischenzeitlich inmitten der Börsenturbulenzen am Montagvormittag ins Plus, weil sich die Airline angesichts der hohen Spritkosten bei günstigen Ölpreisen theoretisch mit Futures eindecken und so langfristig profitieren könnte. Am Ende überwogen aber auch bei der Lufthansa die Sorgen, das Papier war mit einem Abschlag von rund fünf Prozent kurz vor Handelsende quasi im „oberen Mittelfeld“.

Wesentlich härter traf es Papiere der Deutschen Bank, die zu diesem Zeitpunkt über zehn Prozent nachließen. Das Geldhaus könnte ebenfalls die allgemeinen Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren bekommen, zudem dürfte die mittlerweile sicher erwartete Zinssenkung der EZB das Kreditgeschäft weiter belasten. Daimler, Covestro, BMW und Volkswagen waren ebenfalls mit Abschlägen von acht Prozent und mehr unter den größten Tagesverlierern.

Papiere von Beiersdorf verloren bis kurz vor Handelsende „nur“ rund 2,5 Prozent und hatten damit die geringsten Kursverluste zu verzeichnen, Aktien der Deutschen Börse waren direkt dahinter und ließen „nur“ drei Prozent nach, angesichts aktuell deutlich erhöhter Umsätze im Aktienhandel. Die europäische Gemeinschaftswährung sprang am Montagnachmittag auf den höchsten Stand seit Anfang letzten Jahres, was die deutsche Exportindustrie weiter belasten dürfte. Ein Euro kostete 1,1438 US-Dollar (+0,52 Prozent). (dts)

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]