„China Standards 2035“: Peking nutzt Pandemie aus und exportiert seine Standards in andere Länder

Von 24. Mai 2020 Aktualisiert: 24. Mai 2020 14:41
China will bei neuen Technologien die Standards setzen, nach denen sich die Welt richten soll. Die Pläne stützen sich auf Pekings staatlich gelenkte Initiative der Militärisch-zivilen Fusion, mit der die Zusammenarbeit zwischen dem Militär und der Privatwirtschaft aufgebaut werden soll. "Der Wettstreit um die Standards ist das strategische Kräftemessen des Jahrhunderts", erklärt das US-Beratungsunternehmen „Horizon Advisory“.

Die Welt befindet sich inmitten der Bekämpfung einer beispiellosen Pandemie. Währenddessen nutzt China die Gelegenheit, seine industriellen Vorhaben umzusetzen, eine technologische Supermacht zu werden.

Diese Vorhaben sind als „China Standards 2035“ bekannt und eine Fortsetzung des industriellen Vorhabens „Made in China 2025“. Der Plan sieht vor, dass China bis zum Jahr 2025 in zehn technologischen Sektoren unabhängig wird. Peking hatte „China Standards“ im März 2018 während eines Treffens in der staatlichen Chinesischen Akademie für Ingenieurwesen vorgestellt.

Der Plan sieht vor, dass China neue Technologien wie künstliche Intelligenz, Big Data und das Internet der Dinge dominiert, indem es technologische Standards entwickelt und auf den internationalen Markt exportiert.

China nutzt Pandemie aus: Standards im medizinischen Bereich auf der Welt verbreiten

Im März veröffentlichte Chinas Nationale Normungsbehörde ein neues Dokument mit dem Titel „Schwerpunkte der nationalen Standardisierungsarbeit im Jahr 2020“. Seitdem ist die Pandemie zu einem Teil der „China Standards 2035“ geworden.

Das Dokument bestimmt „den ersten Fahrplan für die ‚China Standards 2035‘; die Reihe von Maßnahmen, die im nächsten Jahr ergriffen und die Marktpositionen, die erworben werden sollen“, schrieb das in den USA ansässige unabhängige Beratungsunternehmen „Horizon Advisory“ in seinem Bericht vom April, in dem es das Dokument analysierte.

„Horizon Advisory“ merkte an, dass dieses Dokument den nächsten Schritt Chinas in seiner großen Strategie vorstelle.

Das chinesische Dokument erläutert, wie China „die Entwicklung von Methoden beschleunigen [soll], die COVID-19 vorbeugen und erkennen, sowie von Standards zur Qualitätskontrolle“. Gleichzeitig sollen Standards gefördert werden, die „Materialien zur Epidemieprävention und -bekämpfung [umfassen], sowie die Ausrüstung zur Unterstützung der Industriekette“.

Dies zeigt sich derzeit darin, dass China medizinische Hilfsgüter und Gesundheitsexperten in andere Länder entsendet, um den Virus zu bekämpfen, sagte Emily de La Bruyère, eine Mitbegründerin von „Horizon Advisory“, in einem E-Mail-Interview. Peking will „chinesische Standards in der Verwaltung und dem Management der öffentlichen Vorsorge und des Gesundheitswesens“ exportieren, schrieb sie.

Die Risiken mit „Tencent“  – Standards in Forschung, Entwicklung, Vertrieb und Pflege

Mehrere Staaten, darunter Israel, die Niederlande, Spanien und die Tschechische Republik klagten darüber, dass die medizinischen Versorgungsgüter aus China minderwertig waren oder nicht richtig funktionierten.

Laut Bruyère geht Pekings Hilfe für andere Staaten auch mit IT-Systemen einher, wie z. B. dem internationalen „Epidemienbekämpfungs“-Dienstleistungspaket, das der chinesische Technikriese „Tencent“ anbietet. „Tencent“ erklärt auf seiner Website, dass das Paket Dienstleistungen enthält. Dazu gehörten Computerprogramme, um Online-Meetings durchzuführen sowie Datenbanken mit medizinischem Wissen über den Virus.

US-Beamte warnten bereits vor den Risiken, die mit „Tencent“ einhergehen. Sie wiesen darauf hin, dass seine Verbindungen zum staatlichen Sicherheitsapparat Chinas das Unternehmen zu einem „Überwachungsarm der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh)“ machen.

„‚Tencent‘ betreibt auch Pekings internationale Informationsplattform COVID-19“, fügte Bruyère hinzu.

„Während der Wettlauf um die Suche nach einem Heilmittel“ zu SARS-CoV-2 voranschreitet, beabsichtige auch Peking, viele Teilnehmer an klinischen Studien zu nutzen, „um seine Standards in Forschung und Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Pflege zu erweitern“, sagte Nathan Picarsic, ein weiterer Mitbegründer von „Horizon Advisory“, in einem E-Mail-Interview.

China habe der Entwicklung der Arzneimittelherstellung sowie pharmazeutischer Standards sowohl bei „Made in China 2025“ als auch bei „China Standards 2035“ besondere Priorität eingeräumt, fügte er hinzu.

Militärisch-zivile Fusion

Beide Pläne stützen sich auf Pekings staatlich gelenkte Initiative, in der die Zusammenarbeit zwischen dem Militär und der Privatwirtschaft aufgebaut werden soll. Damit soll die technologische Innovation gefördert werden. Die Bemühungen werden als „militärisch-zivile Fusion“ bezeichnet und nun von einer Regierungsbehörde überwacht – der Zentralkommission für die Entwicklung der militärisch-zivilen Fusion.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Das Dokument der Nationalen Normungsbehörde Chinas vom März erwähnt die militärisch-zivile Fusion mehrfach, darunter auch Pläne zur Verstärkung der „gemeinsamen Anstrengungen standardisierter Fachverbände militärischer und ziviler Natur“.

Ende April erließen die USA neue US-Exportbeschränkungen gegen China, um den Fluss von US-Technologie an das chinesische Militär im Rahmen der „Fusions“-Strategie Pekings einzudämmen. Die Ausfuhrbeschränkungen würden zwar die Ambitionen der KPCh nicht drosseln, aber „diese Maßnahmen sind notwendige erste Schritte, um die Bedrohung besser zu verstehen und um Standards zu konkurrieren“, sagte Bruyère.

Die Strategie Pekings hängt vom Zugang zu US-Technologie und -Innovation ab. Peking befürchtet eine ‚Hightech-Blockade‘“, fügte sie hinzu.

Transportlogistik: Chinesische Logistikplattform will seine Normen erfolgreich der Welt aufdrücken

Der „Horizon Advisory“-Bericht wies darauf hin, dass China durch seine staatlich kontrollierte Nationale Transportlogistik-Plattform „LOGINK“ bereits erfolgreich darin gewesen sei, seine Standards auf der internationalen Bühne einzuführen.

„LOGINK“ ist ein Netzwerk zum Austausch logistischer Informationen. Es wurde von einigen chinesischen Regierungsministerien aufgebaut und eingeführt, dazu gehören die Ministerien für Verkehr, Wissenschaft und Technologie, Handel und öffentliche Sicherheit, wie es auf der Seite von „LOGINK“ heißt. Es arbeitet mit chinesischen Unternehmen zusammen – wie dem staatlichen Schifffahrtsgiganten „COSCO“ und dem Logistikunternehmen „Cainiao“, das von dem Technologiegiganten Alibaba betrieben wird.

China möchte, dass andere Staaten die Daten- und Logistiksoftware von „LOGINK“ übernehmen, damit es Zugang zu großen Datenmengen erhält, die beim Transport von Gütern verwendet werden.

Peking „versucht, den globalen Zugang der KPCh zu und die Kontrolle von Informationen zu revolutionieren, die Positionierung chinesischer Unternehmen und Informationssysteme voranzutreiben und internationale Standards zu festigen – und sich selbst als Standard für die Informationsbasis des modernen Transportwesens zu etablieren“, so „Horizon Advisory“ in seinem Bericht.

„LOGINK“ ist Mitglied der Handelsgruppe „International Port Community Systems Association“ (Internationale Gesellschaft für Hafengemeinschaftssysteme).

China will auch 5G-Standards setzen

Die nächste Generation der drahtlosen Kommunikationstechnologie, 5G, ist ein weiterer Schwerpunkt des chinesischen Regimes.

Huawei leistet derzeit den größten Beitrag zu 5G-Standards, so ein Bericht des US-Forschungs- und Beratungsunternehmens „Strategy Analytics“ vom März.

Das Unternehmen liefert nur Huawei-Software- und Hardware-Ausrüstung (bekannt als End-to-End) für 5G-Netzwerkinfrastrukturen. Es ist vor allem führend in diesem Bereich. Derweil führen andere Telekommunikationsfirmen bei bestimmten technischen Spezifikationen.

Der Wettstreit um die Standards ist das strategische Kräftemessen des Jahrhunderts‘, erklärte Bruyère. ‚Peking hat ihn ausdrücklich seit mindestens 2000 geplant“, fügte sie hinzu.

US-Sanktionen gegen chinesische Hightech-Konzerne

Seit Mai letzten Jahres hat die US-Regierung eine Anzahl chinesischer Unternehmen auf die Sanktionsliste gesetzt. Amerikanische Unternehmen benötigen seither spezielle Lizenzen, um mit ihnen Geschäfte machen zu können. Das gilt auch dann, wenn die Artikel für zivile Zwecke bestimmt sind. Die Liste der Artikel umfasst Anlagen zur Herstellung von Halbleitern und Sensoren.

Zu diesen Unternehmen gehören:

  • „Huawei“ und seine 114 nicht amerikanischen Tochtergesellschaften,
  • fünf chinesische Supercomputerfirmen und ihre zahlreichen Decknamen,
  • Chinas größtes staatliches Atomunternehmen „CGNPG“ und seine drei Tochtergesellschaften,
  • chinesische Firmen für künstliche Intelligenz wie „SenseTime Group“ und „Megvii Technology“
  • sowie Hersteller von Überwachungsausrüstung darunter „Hikvision“.

Im November 2019 kündigte das US-Handelsministerium ein Verfahren zur Sicherung der US-Telekommunikationsnetzwerke und ihrer Lieferketten an. Dabei soll eine „fall- und faktenspezifische Vorgehensweise“ angewandt werden, um alle Transaktionen zu überprüfen und zu blockieren, die ein Sicherheitsrisiko darstellen. Kritiker sagten, das Verfahren richte sich generell gegen chinesische Telekommunikationsunternehmen wie Huawei und ZTE, hieß es bei Reuters.

Im Januar kündigte das Handelsministerium dann Ausfuhrbeschränkungen für US-Technologieunternehmen an, die Software mit künstlicher Intelligenz für die Analyse von Satellitenbildern herstellen. Das wurde von Experten auch als ein Schritt angesehen, um die Ausfuhr der Technologie nach China zu versperren.

Picarsic sagte, dass sich Chinas Ansatz bei der Suche nach technologischen Innovationen grundlegend von dem der anderen Länder unterscheide.

Anstatt

in Grundlagenforschung, -Wissenschaft und -Technologie“ zu investieren, nutzt die KPCh Schlupflöcher in Rechtsvorschriften und erwirbt Anteile ausländischer Unternehmen“.

Dies dient ihr als Mittel, globale Lieferketten zu dominieren. Letztlich nutzt das chinesische Regime „dieses Standbein, um Standards zu beeinflussen und die Kontrolle über den größten Industrieteil sicherzustellen“, erklärte Picarsic.

Zukünftige Politik: Der Kampf um die Standards

Die US-Regierung müsse ihren Wettstreit um Standards mit China verstehen, so Bruyère. Dazu gehörten die langfristigen Folgen dadurch, dass China Netzwerke und Plattformen besitzt. Außerdem müssten die USA verstehen, wie ein solcher Wettstreit ihre Wirtschafts-, Sicherheits- und politisches System bedrohen könnte, fügte sie hinzu.

Es reiche nicht aus, dass die US-Regierung sich auf einzelne chinesische Unternehmen wie Huawei konzentriere, sagte Bruyère. Denn „Pekings staatliche Rückendeckung kann sie [die Unternehmen] einfach durch eine neue Armee ersetzen“.

Peking beabsichtigt, dass dieser Wettstreit eine langfristige Angelegenheit in Friedenszeiten sein soll“, merkte Picarsic an.

Peking habe angesichts seiner Marktgröße und „des gründlichen Schutzes seiner eigenen kritischen Infrastruktur und Daten“ einen Vorteil, so Picarsic.

Nur wenn sie mit Verbündeten zusammenarbeiten, könnten die Vereinigten Staaten mit China konkurrieren, fügte er hinzu.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von as)
Originalartikel: China Advancing Tech Standards Competition Amid the Pandemic

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]