Flaggen mit dem VW-Logo.Foto: Hendrik Schmidt/Archiv/dpa

Coronavirus: Wirtschaftseinbruch in Italien hat Folgen für Deutschland – VW schließt zwei Standorte

Epoch Times28. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 14:30
Der Corona-Virus-Epidemie in Italien lähmt die Wirtschaft in der Lombardei. Das hat Auswirkungen auf deutsche Unternehmen. VW musste bereits zwei Standorte schließen.

Die Ausbreitung des Corona-Virus in Italien hat mittlerweile nicht nur negative Auswirkungen auf die italienische Wirtschaft, sondern mittlerweile auch auf die deutsche. Beide Wirtschaften sind eng miteinander verknüpft.

Die Abriegelung ganzer Ortschaften in Norditalien werde bald in Deutschland zu spüren sein, sagte Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier laut „ntv.de“.

Er warnt davor, die ernsthaften Folgen der Epidemie zu unterschätzen. „Schließlich ist Italien mit einem Handelsvolumen von über 125 Milliarden Euro der fünftwichtigste Handelspartner Deutschlands, und täglich gehen insbesondere unverzichtbare industrielle Vorleistungsprodukte in beide Richtungen über die Alpen“.

Direkt betroffen ist bereits der VW-Konzern, nachdem ein Mitarbeiter der Turiner Tochter Italdesign positiv auf den Erreger Sars-CoV2 getestet wurde. Beide Standorte mit zusammen rund 1000 Beschäftigten sind seitdem geschlossen. Auch viele andere Firmen in Mailand und Turin haben ihre Büros geschlossen. Auf den Straßen ist es gespenstisch leer.

Wenn möglich arbeiten die Mitarbeiter vom Homeoffice aus. Viele deutsche Firmen haben mittlerweile ihre Dienstreisen nach Italien abgesagt.

Rund 1500 deutsche Unternehmen haben in der Lombardei in Norditalien ihre Niederlassungen. Vor allem Autozulieferer, Elektro- und Chemiebetriebe in der norditalienischen Industrieregion sind sowohl wichtige Kunden als auch mit ihren Produkten Teil der Lieferkette deutscher Unternehmen.

In Italien ist die Lombardei die wirtschaftlich stärkste Region des Landes. Gerade sie ist am stärksten von der Corona-Virus-Epidemie betroffen. (nh)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion