Jeffrey Epstein bei einer Anhörung vor Gericht.Foto: Uma Sanghvi/Palm Beach Post/AP/dpa

Missbrauchsskandal: Deutsche Bank war jahrelang Hausbank von Jeffrey Epstein

Epoch Times25. Juli 2019 Aktualisiert: 25. Juli 2019 19:55
Die Deutsche Bank war jahrelang die Hausbank des umstrittenen Finanzberaters Jeffrey Epstein. Mit einem geschätzten Vermögen von 500 Millionen Dollar soll er ein guter Kunde der Bank gewesen sein.

Die Skandale bei der Deutschen Bank reißen nicht ab. Riskante Hypothekengeschäfte (vor allem in den USA), manipulierte Zinssätze, Geldwäsche, Panama Papers, Offshore Leaks, Cum-Ex-Aktiendeals usw.. Bei all diesen zwielichtigen Geschäften haben Leitende Angestellte der Deutschen Bank kräftig mitgemischt und sich die eigenen Taschen vollgestopft. Das hat bereits zu unzähligen Gerichtsverfahren und Strafzahlungen in Größenordnung von über 20 Milliarden Euro geführt.

Vor einem halben Jahr standen zwei hochrangige Mitarbeiter in Verdacht, Kunden dabei geholfen zu haben, Gesellschaften in Steueroasen wie den Jungferninseln zu gründen, um Geld zu waschen. Denkt man an die Jungferninseln, denkt man unweigerlich auch an den wegen Sexhandels angeklagten Multi-Millionär Jeffrey Epstein. Dieser besaß neben seinem Domizilen in Palm Beach, New York und New Mexico unter anderem auch Ländereien auf der Insel Little Saint James auf den Jungferninseln.

Epsteins Hausbank

Die Deutsche Bank wiederum war jahrelang die Hausbank des Finanzberaters Epstein. Mit einem geschätzten Vermögen von 500 Millionen Dollar soll er ein guter Kunde der Bank gewesen sein, schreibt das „Handelsblatt“. Gleich mehrere Konten soll Epstein in der Privatbank des Instituts gehabt haben, die sich um Ultrareiche kümmert. Zu weiteren soll er Zugang als Vermögensverwalter gehabt haben, beruft sich das Blatt auf Informationen aus Finanzkreisen. 

Ende 2018 soll die Bank die Verbindungen zu Epstein dann beendet haben, heißt es weiter, allerdings hat es sie nicht davor bewahrt, jetzt im Zusammenhang mit den neuesten Anklagen gegen den Sexhändler selbst auch ins Rampenlicht zu geraten.

Die Bank „untersucht die Geschäftsbeziehungen mit Jeffrey Epstein genau und wir sind absolut verpflichtet mit allen wichtigen Behörden zusammenzuarbeiten“, zitiert das Handelsblatt einen Sprecher der Bank in New York, wo Epstein seine Konten hatte. Das Institut reagierte damit auf einen Bericht des „Wall Street Journal“, das zuerst über Details zu Epsteins Bankkonten berichtet hatte. 

Klar ist, dass sich eine ganze Reihe von Behörden Epsteins Finanzen und damit auch die Rolle der Bank ansehen werden. Die Bundespolizei FBI könnte hier genauso aktiv werden wie die New Yorker Staatsanwaltschaft. Auch die Aufseher, allen voran die Federal Reserve, könnte aktiv werden zum Beispiel um sicherzustellen, dass die Bank nicht gegen Geldwäsche-Richtlinien verstoßen hat. (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion