Mario Ohoven auf dem Jahresempfang des BVMW am 15. Februar.Foto: Christian Kruppa/BVMW

Mittelstandspräsident Ohoven warnt: Wir steuern auf eine Rezession zu

Epoch Times19. August 2019 Aktualisiert: 19. August 2019 10:04
Wenn der derzeitige Weg der Klimapolitik und der hohen Sozialausgaben weitergangen wird, prognostiziert Ohoven ein Schrumpfen der deutschen Wirtschaft, der naturgemäß mit einem Exportrückgang und massivem Stellenabbau bei Konzernen einhergeht.

Das BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft veröffentlicht jeden Monat einen Videopodcast mit deren Präsidenten Mario Ohoven. Diesen Monat appelliert Mario Ohoven an die Bundesregierung, ihren derzeit eingeschlagenen Kurs radikal zu ändern. Sonst, so Ohoven, steuere Deutschland zweifelsohne auf eine Rezession zu.

Und die Fakten sprechen für seine Behauptungen.

Das DIW prognostiziert ein Schrumpfen der deutschen Wirtschaft im dritten Quartal dieses Jahres. Der Index der ZEW-Konjunkturerwartung fiel im Juli gegenüber dem Juni um 3,4 Punkte auf minus 24,5 Punkte. Und auch die Bundesbank erwartet ein sinkendes Bruttoinlandsprodukt.

Der BVMW beobachtet Stellenkürzungen bei Großkonzernen und steigende Kurzarbeitsbeschäftigung. Als dies seien Symptome einer bevorstehenden Rezession. Wenn die GroKo all dem nicht entgegensteuere, werde Deutschland, laut Ohoven unweigerlich wieder „zum kranken Mann Europas“.

Natürlich seien äußere Einflüsse wie der Brexit ebenfalls ausschlaggebend für diesen Trend. „Doch viele Ursachen sind auch hausgemacht.“ Die immensen Strompreise aufgrund der „völlig verkorksten Energiewende“ würden den Mittelstand belasten und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands belasten.

Die Politik raube den Unternehmen die Freiräume und mache es durch die wucherende Bürokratie auch nicht leichter. Außerdem bestehe ein Fachkräftemangel.

Fünf vor Zwölf

Laut Mario Ohoven sei es bereits „Fünf vor Zwölf“. Es brauche „einen radikalen Kurswechsel, und zwar jetzt.“ Im Klartext: Keine weitere Aufblähung der Sozialausgaben und Investionen in Bildung, Innovation und Infrastruktur.

Vor allem prangert Ohoven die Klimapolitik der GroKo an: „Momentan is die Politik geradezu obsessiv auf das Thema Klima fixiert, und auf dem Altar des Klimaschutzes opfert sie unsere Automobilindustrie.“ Und das hätte nicht nur Auswirkungen auf die „Big Player“ der Industrie, sondern auf hunderttausende von Arbeitsplätzen, die auf diesen Sektor angewiesen sind.

Ohoven fordert die Regierung auf ein Wachstumspaket zu schnüren, um dem Abschwung noch entgegensteuern zu können. Dazu stellt er fünf Forderungen.

Erstens müsse die Stromsteuer auf das europäische Mindestmaß herabgesetzt werden und der Soli vollständig abgeschafft werden. Weiters solle die Körperschaftssteuer auf 14 Prozent gesenkt werden. Die steuerlichen Abschreibungsbedingungen müssten deutlich verbessert werden. Und es brauche einen Freibetrag bei der Bemessung der Sozialausgaben.

Wenn dies erfüllt werde, so Ohoven, „kann der Abwärtstrend noch gestoppt werden.“ (rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion