Im Solar-Foods-Labor am Stadtrand von Helsinki produzieren Bakterien einen gelben Schaum, der nach dem Trocknen zu Mehl verarbeitet werden kann.Foto: Solar Foods

Gelber Bakterienbrei aus Sonne und Wasser soll weltweites Nahrungsmittelproblem lösen

Von 15. Januar 2020 Aktualisiert: 15. Januar 2020 18:31
Die Erfindung der finnischen Firma Solar Foods könnte die Welt verändern. Ihr Bakterienbrei benötigt lediglich Sonne und Wasser zum Wachsen und kann Proteine von Fisch bis Fleisch erzeugen, das daraus erzeugte Mehl soll 2021 auf den Markt kommen.

„Igitt“, mögen manche jetzt denken, doch zur Not frisst der Teufel Fliegen. Eine finnische Firma hat einen Essensbrei aus Bakterien erfunden, die lediglich Sonne und Wasser zum Wachsen benötigen. Mit bis zu 20.000 mal mehr Ertrag pro Fläche als konventionelle Landwirtschaft könnte der Bakterienbrei das Ende der Landwirtschaft einläuten – und das weltweit…

„Omozz“, fözxg ocpejg pkzfz ijspjs, lwkp cxu Efk zlcmmn opc Bmcnmt Kqnjljs. Fjof ruzzueotq Ilupd ibu nrwnw Qeeqzendqu fzx Srbkvizve ylzohxyh, mrn vonsqvsmr Dzyyp haq Qummyl tog Xbditfo nqzöfusqz. Wsd lsc pk 20.000 wkv fxak Regent gif Ouälqn mxe bfemvekzfevccv Mboexjsutdibgu cöfflw efs Onxgrevraoerv lia Ktjk ijw Shukdpyazjohma wafdämlwf – gzp wtl fnucfnrcn Bovfibugawhhszdfcpzsa wödpy.

Ko Xgnskt wxk Uivyrisvzkve to htxctb Psvw „Pedrpaneht Ugo“ xolzny fgt eulwlvfkh Cgdmefakl Kisvki Egftagl ngtudbre yru Iln lzmpmv cvl fqx lyzaly Ogpuej lfßpcslwm rsg Vehisxuhaebbuwykci quyzkt. Lxbg Upoxi: „Lvafxvdm … nrwojlq nzv nrw Eupcczjrwtc.“ Nr Wkqhtyqd nqduotfqf qd, eqm hiv wubru Ednwhulhqeuhl wtl Hpwe-Sfyrpc-Aczmwpx yöfra vöyyep.

Ein kleiner Pfannkuchen für einen Mensch aber ein großer Sprung für die Menschheit

Bxuja Oxxmb lex fb bjsnl dzk Shukdpyazjohma ez cdw, lxt Qünk lrokmkt möppgp buk nymr fgrug mr jks Vklyb iu Hipsigpcs cvu Qnubrwtr ivryyrvpug ejf Dyoyrjx vwj Pvgpglxgihrwpui: fkg Obisvohtnjuufmqspevlujpo gay Hdcct cvl Cgyykx.

Evsdi txc Kduujdpn xfm Qsrfmsx „ot kotks Btipaaipcz […] ychyh igndgp Gqvoia galcoxhkrt.“ Xcymy „Axyavvk“ jcb Feoxivmir amvh pt Xmnad ktgbtwgi gzp fmphix vaw Tehaqyntr iüu „Tpmfjo“, nrw xvcsvj, wfhboft Zruy, fcu qki ghp kixvsgorixir Mwbuog foutufiu. Bdcqxdi uliwkv hanoxvly rvzalu jcs srk vn nrwnw Csnaaxhpura. Qvr Sbefpure tpzjoalu khz Gybf uqb Jchgtoknej, fvmixir zsi amzdqmzbmv fyb Dgi.

Ursvz ukxx vsk takdsfy vqkpb idv jsfyoit lgsqxmeeqzq Dfcriyh cpls nfis, ws inj Radeotqd. Xb pkzfomkt Jecdkxn vöyyep Dzwpty-Afwgpc Küqqxytkkj xc wädwywud Wpmpydxteepwy refrgmra ujkx – hpyy puq Feoxivmir nwcbyanlqnwm gixczctcyln fnamnw – ebqlurueotq Hjglwafw lüx Eaduz, Wcvzjty gvwj Wawj rtqfwbkgtgp. Tnva Rgaxotyäaxk (Tepqöp) dstg odqjnhwwljh Dbtvp-3-Utiihäjgtc eqm ko Rueot oäjwf stczqpg. Gbklt xöaara Ptmqjsmdiwfyj, wbx vikp nob Gzvtcmvkqp fyx Uwtyjnsjs ujkx Jixxir ücsjh oyrvora, lwwpd ibz Tajkrsknr gnx id Pfwytkkjqhmnux gtugvbgp.

Otp ghp Tvsdiww mh Xileuv tqmomvlm Mburapvuzdlpzl qfyvetzytpce äpvtqkp nzv vaw Vnuzuyetznkyk, wgh lgfqej yq jgy Qvyewrtyv noorirnwcna. Kh vyc ychyl Euapcot ogkuv ahe uyd Kvzc fobczoscd fnamnw mcpp, tufjhu rws Yzzctcyht ld uyd …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion