Daimler streicht weltweit 1100 Führungskräfte – Betriebsrat kündigt Widerspruch an

Epoch Times8. November 2019 Aktualisiert: 8. November 2019 14:37
Jeder zehnte leitende Mitarbeiter in Deutschland wäre von dem beabsichtigten Stellenabbau bei Daimler betroffen. "Ihr dürft nicht für juristische Streitigkeiten oder Qualitätsprobleme von Zulieferern zur Kasse gebeten werden", heißt es in einer Mail an die Mitarbeiter von Michael Brecht, Betriebsratschef bei Daimler.

Der Autobauer Daimler will weltweit 1100 Stellen für Führungskräfte streichen. Rund jeder zehnte leitende Mitarbeiter in Deutschland wäre davon betroffen, wie die „Süddeutsche Zeitung“ am Freitag unter Berufung auf eine Rundmail des Gesamt-Betriebsrats berichtete. Zudem fordere das Management von den Arbeitnehmern, im kommenden Jahr auf die Tariferhöhungen und individuellen Lohnsteigerungen zu verzichten.

Daimler wolle sich zu „Spekulationen des Betriebsrates“ nicht äußern, erklärte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Der Konzern arbeitet demnach aber „an der Analyse der Kosten, der Prozesse und der Geschäftspotenziale“. Jedes Geschäftsfeld sei davon betroffen, auch spartenübergreifende Bereiche. Die Analysen dauerten jedoch noch an. Der Konzern befinde sich in einem „konstruktiven Dialog“ mit den Arbeitnehmervertretern.

Grund sei das „wirtschaftliche und politische Umfeld“, welches die Automobilbranche weltweit vor „große Herausforderungen“ stelle. Details zur strategischen Ausrichtung will Daimler kommende Woche auf den „Capital Market Days“ in London und New York vorstellen.

Der Betriebsratschef bei Daimler, Michael Brecht, kündigte Widerstand gegen die Pläne der Geschäftsführung an. Den Verzicht auf tariflich garantierte Lohnerhöhungen lehne er „kategorisch“ ab, sagte er der „Süddeutschen“. Diese Forderung löse „zu Recht Emotionen und hohes Unverständnis aus“. Er sehe zwar die „schlechte Finanzsituation“ sowie die Notwendigkeit von Maßnahmen – „unverhältnismäßige Forderungen“ aber nützten niemandem.

„Ihr dürft nicht für juristische Streitigkeiten oder Qualitätsprobleme von Zulieferern zur Kasse gebeten werden“, heißt es in der Mail von Brecht an die Mitarbeiter.  (afp/dts)

Eine Buchempfehlung


Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird.
Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ beschreibt nicht nur die historische Entwicklung, sondern legt offen, wie das Gespenst des Kommunismus daran gehindert werden kann, unsere Welt zu regieren.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN