Die deutsche Regierung will den Meisterbrief wieder stärken.Foto: Matthias Hiekel/dpa

Wirtschaftsministerin warnt EU vor Eingriffen bei Meisterbrief und Freiberuflern

Epoch Times21. März 2017 Aktualisiert: 21. März 2017 19:46
"Die Kompetenz der Mitgliedstaaten für Berufsregulierungen darf nicht auf EU-Ebene gezogen werden", sagte Wirtschaftsministerin Zypries. Sie hat die EU-Kommission eindringlich davor gewarnt, die Regeln für die Meisterpflicht im Handwerk und für Freiberufler in Deutschland zu ändern.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat die EU-Kommission eindringlich davor gewarnt, die Regeln für die Meisterpflicht im Handwerk und für Freiberufler in Deutschland zu ändern.

„Wir wollen weder den Meisterbrief noch die bewährten Sozialstandards in unserem Land aushöhlen lassen“, sagte Zypries der „Rheinischen Post“.

„Die Kompetenz der Mitgliedstaaten für Berufsregulierungen darf nicht auf EU-Ebene gezogen werden“, sagte Zypries.

„Deutschland hat Strukturen, die uns erfolgreich machen. Ich meine die Selbstverwaltung der Wirtschaft, die duale Berufsausbildung, die Meisterpflicht und die Sozialpartnerschaft. Diese Vorteile lassen wir uns nicht kaputt machen“, sagte die Ministerin.

EU-Kommissar Jyrki Katainen hatte erklärt, die in Deutschland geäußerten Sorgen seien nicht gerechtfertigt, weil die EU den Meisterbrief nicht abschaffen wolle. Im Handwerk und bei den Freien Berufen bestehen die Sorgen jedoch weiter.

Dazu sagte Zypries: „Das Dienstleistungspaket der EU greift zwar nicht ausdrücklich das Handwerk oder den Meisterbrief an. Dennoch wären seine Konsequenzen weitreichend. Deshalb sind wir hier sehr wachsam.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion