Mieten und Kaufpreise steigen - und München ist nicht mehr die teuerste Stadt Deutschlands.Foto: Armin Weigel/Symbolbild/dpa

Neue „teuerste Stadt Deutschlands“ – München nicht mehr auf Platz 1

Epoch Times25. Februar 2019 Aktualisiert: 25. Februar 2019 14:28
10,63 Euro pro Quadratmeter. Netto. Kalt. Das ist der durchschnittliche Mietpreis ins Karlsfeld. Die Stadt 20 km vor München ist damit die teuerste Stadt Deutschlands. Luxus bekommt man für diesen Preis allerdings nicht.

Mieten und Kaufpreise für Wohnungen steigen immer weiter an: Wie ein Branchengutachten ergab, kletterten die Kaufpreise für Eigentumswohnungen in Deutschland im vergangenen Jahr um 8,2 Prozent, Berlin hatte mit 15,2 Prozent den größten Zuwachs zu verzeichnen. Die Mieten stiegen innerhalb eines Jahres um 3,9 Prozent an, wie das Frühlingsgutachten des Spitzenverbands der Immobilienwirtschaft ZIA ergab. Dieser machte auch die Regierungspolitik für die Entwicklung verantwortlich.

Das steigende Preisniveau sei „Ausdruck des weiter bestehenden Missverhältnisses zwischen Wohnungsangebot und Wohnungsnachfrage“, heißt es in dem Gutachten. Das gelte vor allem für die Wachstumsregionen. Der Aufwärtstrend bei Wohnungsmieten dürfte sich auch 2019 fortsetzen, prognostizierten die Autoren – daran ändere auch die zum Jahresbeginn verschärfte Mietpreisbremse nichts.

Bei den Mietpreisen für Wohnungen entwickelte sich die Schere zwischen den 68 deutschen Großstädten mit über 100.000 Einwohnern weiter auseinander. In 48 Städten lag die Leerstandsquote vergangenes Jahr unter drei Prozent, die Mieten stiegen. Am schlimmsten ist die Situation laut dem Gutachten in Münster, wo die Quote bei 0,5 Prozent liegt. In Salzgitter und Chemnitz sind es hingegen über acht Prozent.

Besonders deutlich werden die Unterschiede bei der Entwicklung der Neumieten. Seit 2005 erhöhte sich das nominale Mietniveau etwa in Ingolstadt, Würzburg, Augsburg, Nürnberg, Osnabrück und Heilbronn um mehr als die Hälfte. Wird hingegen die Inflation herausgerechnet, so können Mieter beispielsweise in Wuppertal, Duisburg, Mönchengladbach, Essen, Chemnitz und Halle heute sogar günstiger wohnen als noch 2005.

Neue „teuerste Stadt Deutschlands“ – München nicht mehr auf Platz 1

Bayerischer Rundfunk und Bild berichteten im Zusammenhang mit den gestiegenen Mietpreisen auch von einem neuen Spitzenreiter des Mietpreis-Rankings: Karlsfeld. Die Gemeinde etwa 20 Kilometer nordwestlich von München hat außer ein paar Schulen, einem Badesee und einer S-Bahn-Verbindung nach München nicht viel zu bieten. Nicht mal eine „attraktive Shoppingmeile“ oder „nennenswerten Sehenswürdigkeiten“, schreibt die Bild.

Trotzdem sind die Mieten in der 22.000 Einwohner starken Gemeinde die höchsten Deutschlands. Mit MAN-Lastwagen, Triebwerkhersteller MTU, Panzer-Bauer Krauss-Maffei befinden sich in der Umgebung jedoch drei Top-Arbeitgeber. Eine Luxus-Wohnung bekommt man für 10,63 Euro pro Quadratmeter übrigens nicht und auch für den doppelten Preis wohnt eine vierköpfige Familie nur in einer unsanierten Wohnung eines Neun-Geschossers ohne Einbauküche.

Der Karlsfelder Bürgermeister Stefan Kolbe hingegen ist verwundert. „Dass die Gemeinde Karlsfeld im Mietpreisniveau nicht ganz unten liegt, das war uns relativ klar“, sagte er zum Bayerischen Rundfunk. „Aber dass wir dann im Ranking deutschlandweit an die Nummer 1 kommen, das haben wir so nicht erwartet. Und ich muss auch ganz offen sagen, ich kann es mir so nicht erklären.“ (afp/ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion