Die Nürnberger Volkswirtschaftsprofessorin und "Wirtschafsweise" Veronika Grimm.Foto: Timm Schamberger/dpa/dpa

Wirtschaftsweise Grimm dringt auf sofortige Senkung der Stromsteuer

Epoch Times17. Februar 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Ökonomin Veronika Grimm hält eine Senkung der Stromsteuer als sinnvollstes Mittel, um die Belastung auf Verbraucher sowie Unternehmen durch steigende Energiepreise zu reduzieren. „Es ist mir ein Rätsel, warum eine Absenkung der Stromsteuer nicht auch gleich auf den Weg gebracht wird“, sagte sie dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). Robert Habeck und Christian Lindner könnten so eine wichtige, sofort helfende Maßnahme treffen.

„Das wäre zielgerichteter als andere Steuersenkungen und würde auch vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen, die unter hohen Energiepreisen leiden.“ Die geplante frühere Abschaffung der EEG-Umlage allein reiche nicht.

Wie am Mittwoch bekannt wurde, soll Grimm für fünf weitere Jahre Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bleiben. Das Bundeskabinett beschloss, dem Bundespräsidenten die erneute Berufung der Ökonomin in den Rat vorzuschlagen. Ihr Ziel in den fünf weiteren Jahren als Wirtschaftsweise sei es, dass finanzwissenschaftliche und makroökonomische Ideen enger mit energie- und klimaökonomischen Erkenntnissen verknüpft würden.

„Das passiert oft noch nicht in ausreichendem Maße – stattdessen wird zum Beispiel der Wunsch nach mehr Staat und höheren Ausgaben mit dem Klimaschutz motiviert“, sagte Grimm. „Ich will dazu beitragen, dass wir hier Brücken bauen zwischen den verschiedenen Perspektiven, damit wirksamer Klimaschutz gelingen kann.“ (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion