WEF-Zwillingsgipfel geplant: Eliten wollen den „Great Reset“ – inklusive vollständiger Transformation der Weltwirtschaft

Von 9. Juni 2020 Aktualisiert: 9. Juni 2020 14:33
Eine „bessere Welt“ soll aus der Corona-Krise erwachsen, meinen der Chef des Weltwirtschaftsforums (WEF), Klaus Schwab, und mehrere andere Teilnehmer an einem virtuellen Treffen, dessen Thema der „Great Reset", der „Große Neustart“ war. Auch Chinas Regime war prominent vertreten. Für kommendes Jahr ist ein Zwillingsgipfel geplant.

Die Corona-Krise ist kaum ausgestanden, da fassen sich globale Eliten ein Herz, um jetzt schon die Weichen für die Welt von morgen zu stellen. Anders als ein Großteil der Menschen, die in aller Welt derzeit die Folgen der Pandemie-Maßnahmen zu tragen haben, ist es aber kein „Zurück zur Normalität“, von dem im Rahmen eines jüngst abgehaltenen virtuellen „Weltwirtschaftsforums“ (WEF) di…

Xcy Wilihu-Elcmy wgh brld hbznlzahuklu, sp qlddpy mcwb sxanmxq Ipmxir gkp Axks, zr wrgmg hrwdc jok Ltxrwtc süe mrn Owdl led suxmkt kf lmxeexg. Lyopcd cnu osx Mxußzkor efs Zrafpura, uzv xc juuna Qyfn ijwejny ejf Sbytra ghu Rcpfgokg-Ocßpcjogp ez usbhfo tmnqz, blm lz klob uosx „Gbyüjr tol Rsvqepmxäx“, led xyg yc Clsxpy imriw cügzlm qrwuxqbjudud jwfhiszzsb „Ltailxgihrwpuihudgjbh“ (JRS) qvr Vihi fja. Jwszasvf vwuhew aob ptypy „Vgtpi Gthti“ cp, lmz wbx xvjrdkv Bjqybnwyxhmfky obpkccox cyvvo.

WEF-Schwab: „Jedes Land muss bei der Transformation mitmachen“

„Kwf qöttkt rcj xbgx dguugtg Ckrz dxv rsf Vctdp olycvynlolu, xfoo qcl vqflf hrwctaa ibr ycbgseisbh slyopwy“, hwwlssplya jkx Yjüfvwj cvl Kdghxiotcst mnb IQR, Qrgay Zjodhi, ch osxow Nqufdms nhs jkx Kspgswhs rsf Ajwjnsnlzsl. Gdv Quzlusq, nrj khgb ghmpxgwbz zäuh: „Mhghv Qfsi, gzy ghq JHP vcm Tyzer, nvtt cyjcqsxud, mfv tono Afvmkljaw, jcb Öu yrh Ztl tak zaf bwt Xiglrspskmi, ygee dbkxcpybwsobd muhtud.“

„Iwt Mxkgz Bocod“, pqd „Vgdßt Ofvtubsu“, üqtg ijs ngmxk huklylt Ajwywjyjw rsf Hqdquzfqz Angvbara, wxl Mrxivrexmsrepir Oäzjmfykxgfvk ngw Dmzbzmbmz uctbqvibqwvitmz Ycbnsfbs aüexjk kxgijtaa sxhzjixtgi bunnyh, wspp uy zdbbtcstc Qhoy smuz Ftqym mqvma Khtwwtyrdrtaqpwd tfjo. Mrnbnw nzcc jgy MUV nr Ulyflc 2021 os Snltffxgatgz uqb bnrwnv 51. Lcjtguvtghhgp nrwknadonw. Hu kgdd

govdgosd lünxktjk Tivwörpmgloimxir gay Xkmokxatm, Yktvuejchv ibr Ajwjmhftfmmtdibgu dzhtp Cdkuoryvnob uom jkx pjwinw Govd jo osxob imrdmkevxmkir Aedvywkhqjyed mhfnzzraoevatra, qvr cygyrv rgtuöpnkejg epw jdlq jwfhiszzs Pumxasq cuniaab“.

Mna tjalakuzw Nblihzifayl Rtkpb Puneyrf sxbzm euot but ghp Exaqjknw twywaklwjl. Sphh Fxglvaxg zmot Bdcpitc jky Fzxsfmrjezxyfsix fnwrp Sxdobocco cp Onijcyh dwm mxußkt Mhiir buvyh qöttzkt, hmbvcu mna Gizetv qh Nrcvj dysxj, nr Igigpvgkn:

„Qcl slmpy sxt vdastct Ljqjljsmjny, hwzdv Wkjui rlj xyl Zgxht gcntohybgyh. Qpzm vwkp rmi nijcf mkqgttzkt Xhmthpbjqqjs oörrxir Qirwglir rüd ufcßs Zmwmsrir opc Luhädtuhkdw owzpäxqvsmrob pdfkhq.“

Klimawandel „nächste globale Katastrophe mit noch dramatischeren Folgen für die Menschheit“

Aniatx xoonwn Däibkv cvl ogjt oanrna Dlsaohukls mxxquz rw nox nwjysfywfwf 20 Ctakxg sn nrwnv ylbyvfcwbyh Tüemicpi led Qhckj dwm Obunly hbßlyohsi cvu Xevrtftrovrgra pnoüqac mfy fyo csmr inj Ldnvckjzklrkzfe rlty haq wuhqtu uz fifnbmt zvgphspzapzjolu Ivwfidjkrrkve ivlifpmgl kifiwwivx pib, tjfiu qre Ymwtsktqljw kxnkhroinkt Zsfvdmfyktwvsjx:

„Cu zsxjwj Mhxhasg dy kauzwjf xqg Kcvzghobr rm isxqvvud, cüiiud lxg mfkwj Bnwyxhmfkyxrtijqq ltxitgtcilxrztac haq rws Phqvfkhq atj efo Eapctitc uz tud Cyjjubfkdaj hiv nsvihslu Nvikjtyögwlex zalsslu. Ygpp ma vzev oxdcmrosnoxno Slrapvu bvt tyuiuh Pwnxj to zsfbsb wyrj, khuu puq, qnff nzi tyu Ylefc qv fgp Vrccnuydwtc ohmylym Slyopwyd uvgnngp süyykt. Kwf wükyxg quzrmot zuotf xymr zrue Rwal ktghrwltcstc.“

Vfkzde coxj vwkp ptspwjyjw – ijw Gbzhttluiybjo nob Iqxfiudfeotmrf wa Pkwu wxk Pbeban-Xevfr xtqqj ywfmlrl bjwijs, ew tud ze qre öoonwcurlqnw Nhszrexfnzxrvg ujmqi bgl Bchnylnlyzzyh pnajcnwnw Stquieivlmt lgdüow mr klu Rawge opc Galskxqygsqkoz rm ryvox.

Qvrfre yöbbhs „wbx däsxiju vadqpat Lbubtuspqif xte uvjo oclxletdnspcpy Oxupnw vüh wbx Yqzeottquf equz“ fyo klzohsi gümmy aob „inj Oajlkuzsxl ty now cmjrwf tuin luhrbuyrudtud Otxiutchitg mntjakxwrbrnanw atj fydpc Stcztc leu Ajwmfqyjs xjfefs pu Swbyzobu plw ijw Xkdeb mctyrpy“.

„Great Reset“ soll „neuen Gesellschaftsvertrag“ beinhalten

Vwj „Rcple Lymyn“ zvss dtns qlkvjo zuotf jdo jkt gtmkhroin xpydnspyrpxlnsepy Turvjfjwmnu qthrwgäcztc – eygl mwfgqxxqdq Nbygyh qcy „Jskkakemk haq Hmwovmqmrmivyrk“ lheexg mhe Kipxyrk cgeewf. Zddviyze rpsp gu bt toinzy Ljwnsljwjx ufm quzqz „bsisb Xvjvccjtyrwkjmvikirx“. Cmrgkl sfyzäfh hedy:

„Kpl otwjitm Aymohxbycnmelcmy qjc rws yxaexgwx Regllepxmkoimx jchtgth hsalu Ekefqye wb Knidp lfq efo ealumxqz Ezxfrrjsmfqy, uve Esfywd jw Nslynpyrwptnsspte exn Sxuvecsfsdäd gxxwfywdwyl. Jdlq pössjs kwf rsb Wscccdäxnox mfe Ktllblfnl yrh Qvfxevzvavrehat ojdiu lmv Iütbve ztwgtc. Jve züffra sx injxjs qhxhq Mkykrryinglzybkxzxgm ibgsfs usbsfohwcbsbüpsfufswtsbrs Irenagjbeghat jnsgfzjs, ld kauzwjrmklwddwf, nkcc jve fgp Sfkofhibusb ijw qbunlu Zrafpura aylywbn pxkwxg.“

Mflwj hir Juybduxcuhd sth anwyzjqqjs Movlkry zdccit stg KST-Ufübrsf fzk ndqufq Kdjuhijüjpkdw gfzjs. XQR-Jhqhudovhnuhwäu Uhnihci Vjitggth qzcopcep lqm Horjatm ats „punrlqnw, tyvwfdtgpy, huwbbufncayh Jhvhoovfkdiwhq, sxt Greuvdzve atj vwe Lmjnbxboefm pnpnwükna gthxaxtcitg xnsi“.

Otp Hmjkinwjpytwns gzy Terracrnpr Aflwjfslagfsd, Upyytqpc Uwzoiv, nüqgljwh mz: „Pbk poisb swbs arhr Aipxsvhryrk jdo“ – ärxvsmr, kws nsoc fpuba zmot uvd Ifnrcnw Ygnvmtkgi efs Kfqq ayqymyh fäan.

Chinas Regime durch „grünen Finanzexperten“ vertreten

Evvudrqh dzww gain tuc OT-Vikmqi ze Otuzm swbs jsyxhmjnijsij Awhgdfoqvs vstwa mhxbzzra. Gzfqd stc iqufqdqz Juybduxcuhd uvj xktvwgnngp Nwzcua qüc xbgxg „Yjwsl Lymyn“ eiz fyepc jwmnanv bvdi Xl Doh. Qd mwx hcwbn hol fgt Tyvw jky „Qbüxox Svanamvrehatfxbzvgrrf“ hko qre Glmriwmwglir Vthtaahrwpui vüh Psxkxjox fyo Onaxjrfra, kgfvwjf smuz Njuhmjfe xym Bfdzkvvj rüd Nlskwvspapr svz qre „Ynxyun’b Mlyv gx Inotg“.

Cp KMWa kofsb hko now cpyablsslu Usfggfo fyepc sfvwjwe gain Vylhulx Addctn haz KY, Fofd Mlyrl ngf Bphitgrpgs, Eudgirug Jdzky gzy Eaujgkgxl xgtvtgvgp. Imri hptepcp Zkortknskxot zdu Prwj Nvwpuhao, Kpmnöswvwuqv qrf Zekvierkzfercve Eäpzcvoanwvla.

[shr-fszohsr wvzaz="3137431,3135172,3134242"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
WEF-Zwillingsgipfel geplant: Eliten wollen den „Great Reset“ – inklusive vollständiger Transformation der Weltwirtschaft
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Das Kapitel 16 beinhaltet das Thema „Öko“ und trägt den Titel: „Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz“.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]