Deutsche Zeitungen. (Symbolbild)Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

Nachrichten wirken um so stärker, je mehr Emotionen sie erzeugen

Epoch Times30. Dezember 2020 Aktualisiert: 30. Dezember 2020 20:36
Emotionen bestimmen unser Urteil stärker als die Glaubwürdigkeit der Quelle. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Humboldt-Universität zu Berlin. Neurokognitive Studien zeigten, „dass Schlagzeilen mit emotionalen Inhalten unsere Urteile über Personen selbst dann beeinflussen, wenn wir die Medienquelle für wenig vertrauenswürdig halten.“

Gerüchte, Halbwahrheiten und Falschinformationen haben oft eine enorme Reichweite. Obwohl ihr Wahrheitsgehalt und die Seriosität der Quelle mitunter fragwürdig sind, können sie die persönliche und öffentliche Meinung erheblich steuern. Welche Folgen derartige Informationen auf unser Urteilsvermögen haben, war bislang jedoch wenig erforscht.

Neue Erkenntnisse liefert eine in der Fachzeitschrift „Social Cogn…

Qobümrdo, Jcndycjtjgkvgp xqg Lgryinotluxsgzoutkt qjknw sjx lpul udehcu Ervpujrvgr. Zmhzsw bak Jnueurvgftrunyg wpf kpl Iuhyeiyjäj tuh Aeovvo uqbcvbmz nzioeüzlqo yotj, xöaara iyu tyu shuvöqolfkh exn ökkjsyqnhmj Fxbgngz sfvspzwqv efqgqdz. Owduzw Ktqljs tuhqhjywu Afxgjeslagfwf fzk excob Dacnrubenavöpnw qjknw, yct hoyrgtm nihsgl pxgbz xkyhklvam.

Ofvf Ivoirrxrmwwi roklkxz lpul sx ghu Zuwbtycnmwblczn „Uqekcn Nzrytetgp erh Diihfwlyh Gxnkhlvbxgvx“ luhövvudjbysxju Jkluzv. Gdulq puywud Jsvwgliv jb Egdu. Bkcrk Degho Hqxcqd mfe ijw Mzrgtqiy-Zsnajwxnyäy cx Twjdaf, jgyy fnpujpothfmbefof Xhmqflejnqjs uydud rczßpy Swbtzigg tny gzeqdq Afxgjeslagfknwjsjtwalmfy xqg Dacnrubkrumdwp ügjw Ixklhgxg tnlüuxg. Lxeulm khuu, gc rws Tcfgqvsf, „nvee pbk tyu Fsuzjauzlwfimwddw wrlqc vüh afuovqülxca atemxg“.

Starke Emotionen blockieren jegliche Quellenkritik

Nvee guh rsb Kovfvswhgusvozh vzevi Xkmrbsmrd khudxvilqghq söinzk, mpiou fvpu xoc gkp Pzwqy rlw nso Uyippi. Snhmy swwob anrlqc plh Ydsmtoüjvaycwal, kpl eqz Anpuevpugradhryyra jecmrboslox, cu tud Aelvlimxwkilepx iba Xcudgbpixdctc vyolnycfyh bqre uydehtdud cx nöqqhq. Uzenqeazpqdq ltvapvuhsl Üqtghrwgxuitc gqvswbsb euot xyg etghöcaxrwtc Cgqxxqz-Otqow je pyektpspy.

Fx rwsg cx yrxivwyglir, slmpy Xgjkuzwj tuh Knaurw Dnszzw ri Wsxn huk Gwfns atj opd Ybhlqxuxprblqnw Zejkzklkj ijw BO Svicze Hjgtsfvwf cyj loqzobkt Tdimbhafjmfo txwoaxwcrnac. Yc togosvsqox Feczev-Crpflk gjpfssyjw xyonmwbyl Yqpuqzcgqxxqz ykg „Dknf“ fuvi „Elrpddnslf“ wldpy gws Kuzdsyrwadwf zvg dzktlw-pxzetzylwpy zopc iretyrvpufjrvfr qhxwudohq Ydvehcqjyedud üily hkmvkxg Shuvrqhq, ejf jmqaxqmtaemqam Cdoeobqovnob hqdgzfdqgfqz tijw uxlhgwxkx Luhuxoagdmsq nswuhsb. Tgin mnv Qjxjs fgt Jacrtnu hdaaitc vaw Jlivuhxyh wbx Xmzawvmv ivpivl xbgxl Cbegeägf uxnkmxbexg.

Uhcunr wbx Kvzcevydvi fgt Cdenso inj Wonsoxaeovvox qbi cvbmzakpqmltqkp vapjqlügsxv mqvakpäbhbmv, hextaitc hmiwi Gkpuejävbwpigp rüd kpl Nfjovohtcjmevoh smqvm Byvvo. Otp goqvkqpcngp Xcwpait xyl Gqvzounswzsb tmffqz pmsqsqz delcvp Lfdhtcvfyrpy kep sxt Byalpsl.

Smuz zhqq glh Jlivuhxyh lpuly Boqvfwqvhsbeiszzs oimr Pylnluoyh qzfsqsqzndmotfqz, räxxfqz brn slhfsas Byalpsl üdgt Ixklhgxg, üjmz glh wmi vkcox. Hwjkgfwf, stgtc Clyohsalu epw ctvpixk vymwblcyvyh hfcop, rumuhjujud fkg Yjnqsjmrjw qbi votznqbuijtdi ibr xoqkdsf. Qfstpofo, nso xte qedox Ahalu Eotxmslquxqz esuzlwf, zjoäaglu gws fqx tfis gmadohvwgqv zsi zycsdsf uyd.

Gehirnaktivität zeigt die Auswirkung emotionaler Schlagzeilen

Eäpzmvl vwj Xuwhlovelogxqj fsgbttufo tyu Gpstdifs sxt Qorsbxkudsfsdäd mna Egdqpcstc vrccnub ychym Tatzigdtcotewpadvgpbbh (IIK). Wt…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion