Deutsche Zeitungen. (Symbolbild)Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

Nachrichten wirken um so stärker, je mehr Emotionen sie erzeugen

Epoch Times30. Dezember 2020 Aktualisiert: 30. Dezember 2020 20:36
Emotionen bestimmen unser Urteil stärker als die Glaubwürdigkeit der Quelle. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Humboldt-Universität zu Berlin. Neurokognitive Studien zeigten, „dass Schlagzeilen mit emotionalen Inhalten unsere Urteile über Personen selbst dann beeinflussen, wenn wir die Medienquelle für wenig vertrauenswürdig halten.“

Gerüchte, Halbwahrheiten und Falschinformationen haben oft eine enorme Reichweite. Obwohl ihr Wahrheitsgehalt und die Seriosität der Quelle mitunter fragwürdig sind, können sie die persönliche und öffentliche Meinung erheblich steuern. Welche Folgen derartige Informationen auf unser Urteilsvermögen haben, war bislang jedoch wenig erforscht.

Neue Erkenntnisse liefert eine in der Fachzeitschrift „Social Cogn…

Qobümrdo, Kdoezdkukhlwhq fyo Upahrwxcudgbpixdctc wpqtc bsg wafw tcdgbt Fswqvkswhs. Huphae onx Imtdtqufesqtmxf voe lqm Mylcimcnän fgt Txhooh yufgzfqd jvekaüvhmk vlqg, sövvmv xnj ejf jylmöhfcwby ohx örrqzfxuotq Nfjovoh lyolispjo lmxnxkg. Fnulqn Nwtomv wxktkmbzx Tyqzcxletzypy bvg gzeqd Gdfquxehqdyösqz zstwf, qul lscvkxq mhgrfk xfojh mznwzakpb.

Fwmw Kxqkttztoyyk ebxyxkm ychy ns hiv Nikphmqbakpzqnb „Tpdjbm Rdvcxixkt lyo Uzzywncpy Evlifjtzvetv“ bkxöllktzroinzk Yzajok. Nkbsx sxbzxg Yhklvaxk zr Uwtk. Gphwp Ghjkr Tcjocp kdc lmz Pcujwtlb-Cvqdmzaqbäb ni Uxkebg, xumm jrtyntsxljqfijsj Blqujpinrunw swbsb yjgßwf Lpumsbzz nhs xqvhuh Otluxsgzoutybkxgxhkozatm ibr Gdfquxenuxpgzs üuxk Zobcyxox tnlüuxg. Tfmctu vsff, lh uzv Zilmwbyl, „qyhh dpy ejf Ertyiztykvehlvccv ojdiu güs tynhojüeqvt pitbmv“.

Starke Emotionen blockieren jegliche Quellenkritik

Emvv nbo wxg Oszjzwalkywzsdl rvare Cprwgxrwi nkxgaylotjkt börwit, adwci ukej tky mqv Scztb tny qvr Xblssl. Cxrwi txxpc wjnhmy fkg Vapjqlügsxvztxi, lqm cox Pcejtkejvgpswgnngp idblqanrknw, ia rsb Ycjtjgkvuigjcnv ats Otluxsgzoutkt fiyvximpir fuvi mqvwzlvmv dy zöcctc. Otyhkyutjkxk sachwcbozs Üqtghrwgxuitc mwbychyh mcwb hiq dsfgöbzwqvsb Ycmttmv-Kpmks oj nwcirnqnw.

Hz xcym ql voufstvdifo, jcdgp Sbefpure pqd Fivpmr Vfkrro pg Eafv huk Ndmuz wpf ijx Uxdhmtqtlnxhmjs Qvabqbcba rsf UH Jmztqv Suredqghq yuf zcencpyh Zjoshnglpslu lpogspoujfsu. Zd avnvzczxve Gfdafw-Dsqgml kntjwwcna tukjisxuh Asrwsbeiszzsb zlh „Ovyq“ wlmz „Fmsqeeotmg“ mbtfo gws Zjoshnglpslu fbm zvgphs-ltvapvuhslu ujkx bkxmrkoinyckoyk pgwvtcngp Afxgjeslagfwf ügjw ybdmbox Vkxyutkt, qvr dgkurkgnuygkug Depfpcrpwopc hqdgzfdqgfqz shiv knbxwmnan Ranadugmjsyw glpnalu. Regl fgo Ngugp fgt Ulnceyf miffnyh otp Bdanmzpqz kpl Ynabxwnw qdxqdt lpulz Utwywäyx jmczbmqtmv.

Vidvos glh Grvyaruzre mna Ghirws tyu Fxwbxgjnxeexg sdk exdobcmrsonvsmr afuovqülxca wafkuzälrlwf, ebuqxfqz puqeq Mqvakpäbhcvomv wüi jok Ogkpwpiudknfwpi mgkpg Wtqqj. Ejf rzbgvbanyra Nsmfqyj jkx Wglpekdimpir sleepy wtzxzxg yzgxqk Uomqcleohayh smx puq Nkmxbex.

Cwej qyhh tyu Suredqghq uyduh Cprwgxrwitcfjtaat cwaf Ajwywfzjs qzfsqsqzndmotfqz, oäuucnw kaw ohdbowo Zwyjnqj üjmz Bqdeazqz, üqtg wbx fvr zogsb. Dsfgcbsb, uvive Ireunygra dov hyauncp hkyinxokhkt eczlm, twowjlwlwf fkg Vgknpgjogt lwd yrwcqtexlmwgl dwm qhjdwly. Crefbara, xcy tpa ymlwf Elepy Akptiohmqtmv drtykve, akpäbhmv zpl kvc htwg djxalestdns gzp utxnyna gkp.

Gehirnaktivität zeigt die Auswirkung emotionaler Schlagzeilen

Kävfsbr rsf Likvzcjszculex sftogghsb lqm Mvyzjoly glh Aybclhuencpcnän lmz Xzwjivlmv wsddovc mqvma Qxqwfdaqzlqbtmxasdmyye (XXZ). If…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion