NASA stellt neue Raumanzüge für Astronauten vor.
Zukünftige Astronauten können sich vom 2. bis 31. März bei der NASA bewerben.Foto: Kevin Wolf/AP/dpa/dpa

NASA sucht neue Astronauten für ISS-, Mond- und Mars-Missionen

Von 12. Februar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 11:31
Die NASA bereitet sich darauf vor, wieder mit amerikanischen Astronauten und amerikanischen Raketen von amerikanischem Boden aus zur ISS zu starten. Mit Blick auf Mond und Mars sucht die Weltraumagentur zudem neue "Erforscher".

Seit den 1960er Jahren hat die NASA 350 Personen ausgewählt, die als Astronautenkandidaten für ihre immer anspruchsvolleren Missionen zur Erforschung des Weltraums ausgebildet werden sollen. Derzeit befinden sich 48 Astronauten im aktiven Astronautenkorps. Um Raumfahrzeuge für verschiedene Ziele zu bemannen und die Erforschung voranzutreiben, sucht die NASA nun neue Astronauten.

Vom 2. bis zum 31. März können zukünftige Astronauten der Artemis-Generation sich bei der NASA bewerben. Die Voraussetzungen sind: US-Staatsbürgerschaft, abgeschlossenes Studium, zwei Jahre Berufserfahrung oder mindestens 1000 Stunden Flugtraining. Vor der Aufnahme müssen die Kandidaten zudem einen Fitnesstest bestehen, bevor sie dann möglicherweise zu Mond und Mars aufbrechen können.

Hohe Anforderungen an künftige Astronauten

„Wir feiern in diesem Jahr unser 20. Jahr der kontinuierlichen Präsenz an Bord der Internationalen Raumstation im erdnahen Orbit, zudem stehen wir kurz davor, bis 2024 die erste Frau und den nächsten Mann zum Mond zu schicken“, sagte NASA-Administrator Jim Bridenstine.

Für die Handvoll hochtalentierter Frauen und Männer, die wir für unser vielfältiges Astronautenkorps einstellen werden, ist es eine unglaubliche Zeit in der menschlichen Raumfahrt, Astronaut zu sein. Wir fragen alle berechtigten Amerikaner, ob sie das Zeug dazu haben, sich ab dem 2. März zu bewerben.“

Zu den Grundvoraussetzungen für die Bewerbung gehören die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten und ein Master-Abschluss in einem MINT-Bereich, einschließlich Ingenieurwesen, Biowissenschaften, Physik, Informatik oder Mathematik, von einer akkreditierten Einrichtung.

Die Kandidaten müssen außerdem mindestens zwei Jahre zusammenhängende, schrittweise verantwortliche Berufserfahrung oder mindestens 1.000 Stunden Pilotenerfahrung in einem Düsenflugzeug haben. Astronautenanwärter müssen die physische Prüfung der NASA-Langzeit-Raumfahrt bestehen.

ISS, Mond und Mars sind die nächsten „Reiseziele“ der NASA

Nach Abschluss der Ausbildung könnten die neuen Astronauten auf amerikanischen Raketen und Raumfahrzeugen starten. An Bord der Internationalen Raumstation, leben und arbeiten Astronauten 400 Kilometer über der Erde an Experimenten, die dem Leben zu Hause zugute kommen.

Ebenfalls plant die NASA Starts mit der leistungsstarken neuen Rakete Space Launch System und dem Raumschiff Orion der NASA. Das Ziel ist die Mondumlaufbahn, „bevor die Astronauten ein neues menschliches Landungssystem auf die Mondoberfläche bringen“, so die NASA.

Nach der Rückkehr der Menschen zum Mond im Jahr 2024 plant die NASA, bis 2028 eine nachhaltige Erforschung des Mondes zu etablieren. Die neuen Erfahrungen auf und um den Mond herum helfen der NASA anschließend bei der Vorbereitung, die ersten Menschen Mitte der 2030er Jahre zum Mars zu schicken.

(Mit Material der NASA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion